Rezensionen

Nicoles Bewertung

Liebeslektionen für den Earl 05 Sterne.png

Die Hochzeit mit Hayden, dem Earl of Ramsay, gestaltete sich einst sehr glamourös für Jane Bancroft, doch obwohl es eine Liebesheirat war, verdüsterten schon bald dunkle Wolken ihren Ehehimmel. Drei Fehlgeburten und ein vergnügungssüchtiger Ehemann, der sich lieber im Kreis seiner versnobten Freunde diversen Ausschweifungen hingab, veranlassten Jane dazu, ihren Mann zu verlassen.
Nun, Jahre später, Jane lebt mittlerweile zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Emma auf dem Anwesen der Bancrofts, Barton Park, möchte sie den endgültigen Schlussstrich ziehen und bittet Hayden in einem Brief an ihn um die Scheidung. Doch Hayden denkt gar nicht daran. Er geht in sich und macht sich auf nach Barton Park, um seine Ehefrau zurückzugewinnen. Wird es ihm gelingen?

Die erste Geschichte in diesem Sammelband führt ein Ehepaar wieder zusammen, dessen Ehe eigentlich bereits in Trümmern lag. Sehr bildhaft beschreibt die Autorin die landschaftliche Idylle rund um Barton Park, und auch die Story zwischen Jane und Hayden gestaltet sich sehr interessant. Der, auch nach Jahren, noch schwelende Konflikt zwischen dem Paar ist, auch für den Leser, sehr nachvollziehbar. Während Hayden bereits von Kindesbeinen an, kein anderes Leben kannte, als das, welches ihm von seinen, ebenfalls vergnügungssüchtigen Eltern einst vorgelebt wurde, wünscht sich Emma eigentlich nur ein beschauliches Leben an der Seite ihres Ehemanns und Kinder. Nach ihren Fehlgeburten, fühlt sie sich ausgebrannt und zu müde, um noch weiter um Hayden zu kämpfen, den sie jedoch im Grunde ihres Herzens immer noch liebt.

Hayden lebt aber eigentlich nur das Leben, das ihm, so glaubt er, vorbestimmt ist und denkt, er könne Jane lediglich mit Reichtum, teuren Geschenken etc. glücklich machen. Ab dem Moment, als er nach Barton Park kommt, geht aber eine Veränderung in ihm vor, die von der Autorin sehr glaubwürdig umgesetzt wurde. Obwohl Hayden relativ schwierig gestrickt ist, wirkt er aber dennoch sympathisch, denn man spürt von Anfang an, dass er Jane immer noch liebt, was ich ganz wichtig fand.

Eingeführt wird in „Liebeslektionen für einen Earl“ auch bereits das Heldenpaar des zweiten Teils der „Bancrofts of Barton Park“ Reihe, Emma und Sir David. Hier jedoch ist Emma noch ein neugieriges junges Mädchen, das gerne durch die Natur streift und begierig darauf ist, den Schatz der Bancrofts zu finden, der einst von Ahnen dort versteckt worden sein soll. Dieser kleine Nebenstrang, rund um den Schatz, wird auch im zweiten Teil fortgeführt und sorgt neben der intensiv erzählten Liebesgeschichte um Jane und Hayden, mit prickelnden Liebesszenen untermalt, für amüsante und unterhaltsame Momente.
Amanda McCabes eingängiger Schreibstil sorgte dafür, dass ich diesen ersten Teil der Reihe praktisch inhaliert habe, so gut hat er mir gefallen.

Kurz gefasst: Anrührender und romantischer Auftaktband zur "Bancroft of Barton Park" Reihe.

Schicksalsnacht in Barton Park 05 Sterne.png

Lady Emma, die jüngere Schwester von Jane, (deren Geschichte bereits in „Liebeslektionen für den Earl“ erzählt wurde) hatte einst für einen handfesten Skandal gesorgt, denn sie brannte, sehr zum Entsetzen ihrer Schwester und deren Mann, dem Earl, einst mit einem Lebemann durch, der es jedoch nur auf ihre Mitgift abgesehen hatte, die er im Laufe der Zeit restlos durchbrachte. Nun, Jahre später, ist sie Witwe und kehrt zurück nach Barton Park, wo sie von ihrer Schwester bereits sehnsüchtig erwartet wird. Dort aber, im beschaulichen Dorf, das direkt neben Barton Park beheimatet liegt, lebt auch der ebenfalls verwitwete David Marton mit seiner kleinen Tochter Beatrice.

Einst kannten sich Emma und David flüchtig, da Emmas Schwester sehr gut mit David befreundet war, der ihr, damals, als sie in Trennung von ihrem Mann lebte, zusammen mit seiner Schwester eine Stütze war- rein platonisch versteht sich.
Damals aber glaubte Emma, David wäre ein trockener Langeweiler, der stets herablassend auf sie herabschauen würde, auch wenn ihr Herz in seiner Nähe stets schneller schlug. Nun, aber spürt sie bei ihrer ersten Begegnung nach so vielen Jahren ein beunruhigendes Knistern zwischen ihnen und David scheint auch alles andere als langweilig zu sein, wenn man sich erst einmal die Mühe macht, ihn besser kennenzulernen…

Der zweite Teil der „Bancrofts of Barton Park“ Reihe spielt ein paar Jahre später, nach den Ereignissen, die sich im ersten Teil zutrugen. Mittlerweile ist aus dem abenteuerlustigen jungen Mädchen, Emma, bereits eine junge Frau geworden, die kürzlich ihren Ehemann verlor und nun zurückkehrt nach Barton Park, dem Anwesen ihrer Familie. Besonders gut gefallen hat mir im zweiten Teil, wie es der Autorin gelingt, dem Leser die aufkeimenden Gefühle für Emma und Sir David plausibel zu machen, denn im Vorfeld glaubte ich noch, es sei ein Ding der Unmöglichkeit, da Emma im ersten Teil der Serie noch ein wenig burschikoser gestrickt war und somit charakterlich so völlig im krassen Gegensatz zum ruhigen, gesetzten Sir David stand.

Die Annäherung zwischen den beiden gestaltet sich behutsam, was auch hinsichtlich der Tatsache, dass David eine kleine Tochter hat, ganz gut passt. Sowohl David als auch Emma haben nämlich etwas gemeinsam- beide wurden in einen Skandal verwickelt. Während Emma einst mit einem unpassenden Mitgiftjäger durchbrannte, hörte David auf den Rat seiner Schwester und heiratete eine junge Dame, die zwar schön, aber leichtlebig war und starb, als sie mit ihrem Liebhaber durchbrennen wollte. Somit sind Emma und David gebrannte Kinder und sehr vorsichtig geworden. Ihre aus Schicksalsschlägen resultierende Reife, nimmt man ihnen als Leser sehr gut ab und man kann auch die sich langsam entwickelnde Liebesgeschichte, ebenfalls mit ansprechenden, erotischen Liebesszenen versehen, sehr gut nachvollziehen. Obwohl ich auch das Heldenpaar des ersten Teils sehr mochte, entpuppten sich Emma und David als meine bisherigen Lieblingsprotagonisten der Serie.
Und auch Davids Tochter ist einfach süß. Es bereitete mir sehr viel Spaß, ihr während ihrer Schatzsuche „über die Schulter zu schauen“, die in diesem Teil weitergeht.

Kurz gefasst. Romantische Love Story- Der zweite Teil der „Bancrofts of Barton Park“ überzeugt mit einer intensiv erzählten Liebesgeschichte.

Miss Melanies sinnlichste Versuchung 04 Sterne.png

Da hatte Miss Melanie bis zuletzt geglaubt und gehofft, dass sie sich den attraktiven Witwer David angeln könnte, doch dieser hatte nur Augen für eine andere. Doch ausgerechnet der attraktive Lebemann Philip Carrington, der das Dorf heimsucht, in das sie von ihrer Familie, nachdem sie einen Skandal forcierte, verbannt wurde, reizt sie über alle Maßen. Als er ihr schließlich vorschlägt mit ihm durchzubrennen nach Schottland, stimmt sie kurz entschlossen zu. Doch wird ein Lebemann wie Philip tatsächlich Wort halten?

Im dritten Teil der „Bancrofts of Barton Park“ Reihe, steht nun ein Heldenpaar im Fokus, dass ich im Vorgängerband als sehr unsympathisch beschrieben fand. Philip, Janes Ex-Schwager, der lediglich nach Barton Park gekommen ist, um die noch ausstehenden Schulden von Janes verstorbenen Mann einzutreiben und Melanie, die im Vorgängerband versuchte, sich David, Emmas heimlichen Schwarm, einzufangen. Im Gegensatz zu den beiden Vorgängerteilen, die viel mehr Seitenzahlen aufwiesen, wird Philips und Melanies Geschichte auf gerade einmal 36 Seiten erzählt. Es mag ja Geschmackssache sein, doch mir liegen diese extrem kurzen Novellen leider weniger und auch hier fand ich, dass die Story einfach zu kurz geraten ist, um überzeugend darstellen zu können, dass sich das Heldenpaar tatsächlich in Liebe zugetan ist. Immerhin gelingt es Amanda McCabe, ihr Heldenpaar etwas sympathischer darzustellen, weil man hier mehr über deren Beweggründe erfährt, doch das reichte mir leider nicht aus, um das Paar in Gänze in mein Leserherz schließen zu können. Ich schwankte bei meiner Bewertung hier zwischen 3.5 und 4 Punkten, habe aber dann, ob des ansprechenden Schreibstils der Autorin doch 4 Bewertungspunkte vergeben.

Kurz gefasst: Eine, wie ich finde, leider etwas zu kurz gerate Novelle, die zur „Bancrofts of Barton Park“ Reihe gehört.