Rezensionen

Nicoles Bewertung

Amanda McCabe - Ein Sommertraum auf Ramsome Park 04 05 Sterne.png

Einst war Diana ein junger Wirbelwind- ein Mädchen, dass sehr romantisch veranlagt war und sich unsterblich in den bürgerlichen Nachbarssohn Tom Cole verliebte. Ausgerechnet auf ihrem ersten Ball erwischte Dianas Vater beide bei einem unschuldigen Zusammensein im Garten und verbot beiden danach jeglichen Umgang miteinander. Mehr noch- er legte Toms Familie nahe, sich eine andere Heimat zu suchen.

Jahre später- Diana, mittlerweile Witwe, erhält von ihrer Tante zusammen mit ihrer etwas jüngeren Schwester eine Einladung zu einer Landpartie in Ransome Park. Beide freuen sich sehr, den Trubel von London für eine Weile hinter sich zu lassen. Was sie nicht ahnen, ist, dass ihre kuppelwütige Tante auch noch einige andere Gäste eingeladen hat, weil sie hofft, besonders Diana endlich wieder glücklich in einer Beziehung aufgehen sehen zu können. So steht den beiden Schwestern eine aufregende Zeit bevor, denn unter den männlichen Gästen befinden sich außer Tom Cole, der zusammen mit seiner Mutter aus Amerika heimgekehrt ist, auch ein weiterer, junger Gentleman, der das Herz von Dianas Schwester höher schlagen lässt...

Mein erster MyLady Roman von Amanda McCabe war eher ein Zufallskauf, doch seitdem gehört sie zu meinen Lieblingsautorinnen der MyLady-Autorinnen und jedes ihrer Bücher ist für mich ein Autobuy. Warum? Nun, der Autorin gelingt es meisterhaft eine romantische Geschichte, die berühren kann zu schreiben. Und das auf vergleichsweise wenig Seitenzahlen. Und ihre Protagonisten sind allesamt sympathische Zeitgenossen. Sehr gefällt mir auch hier wieder diese Spritzigkeit mit der die Autorin zu Werke gegangen ist und die den Roman zu einem unterhaltsamen Lesespaß macht, den man sehr gut mit an den Strand oder in den
Garten nehmen kann.

Besonders hat mir die Stelle gefallen, als Tom und Diana nach so langer Zeit wieder aufeinander treffen und ihre anschließenden Reaktionen darauf.

Laurie Bishop - Im Walzertakt ins Liebesglück 02 05 Sterne.png

Georgiana hatte bisher kein einfaches Leben. Ihre Mutter steckte sie schon in jungen Jahren in eine Schule für junge Damen und verschwand spurlos, als sie das Schulgeld für ihre Tochter nicht mehr aufbringen konnte. Doch da sie eine gute Schülerin war, bot ihr die Leiterin der Schule schließlich einen Posten als Lehrerin an und sie konnte glücklicherweise dort bleiben.

Eines Tages jedoch wendet sich das Blatt zum Guten- Georgiana wird von einer entfernten Verwandten in ihr Haus geholt. Und es stellt sich heraus, dass diese Verwandte sehr reich ist. Sie will Georgiana etwas Gutes tun und in die Gesellschaft einführen. Zudem setzt sie Georgiana als Alleinerbin ein.

Georgiana ist zunächst überwältigt von so viel Großzügigkeit, doch sie muss schnell lernen, dass das Leben als reiche Erbin gar nicht so einfach ist. Und als Lehrer hat man keinen geringeren als Lady Escotts Neffen Lord Ryburn auserkoren. Doch Lord Ryburn macht seinem Namen und seinem Titel alle Ehren. Zwar sieht er unwiderstehlich attraktiv aus, scheint jedoch auch einige Standesdünkel mit sichherumzutragen und misstraut Georgiana zutiefst...

Der zweite Roman in dem Sommerband ist eher mittelmäßig. Zwar hat mich die Geschichte angesprochen, es mangelt aber grundsätzlich an sympathischen Figuren. Weder die sehr exzentrische Tante, die sich bei jedem Problem in ihre "Gemächer" zurückzieht, noch der sehr eingebildete, herablassende Held waren nach meinem Geschmack. Ich konnte zu keinem Zeitpunkt nachvollziehen, wieso die Heldin sich gerade in ihn verliebt hat. Zudem ist für mich die Übersetzung zu einfach geraten. Gerade bei einem Regency schätze ich die besondere Atmosphäre, die durch regencytypische, geschliffenere Dialoge entstehen. Leider ist das hier nicht der Fall.