Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Julia hatte geglaubt, sie bräche mit ihrer großen Liebe Jonathan nach Gretna Green auf, wo er sie zu einer ehrbaren Frau machen möchte, doch nachdem er ihr nur wenige Meilen von London entfernt die Unschuld geraubt hat, zeigt er sein wahres Gesicht. Er gesteht ihr nicht nur, gemeinsame Sache mit Julias Verwandten, die den Besitz und Titel ihres verstorbenen Vaters geerbt haben, gemacht zu haben, die Julia aus dem Weg habe wollten, sondern versucht zu allem Überfluss auch noch, sie zu vergewaltigen. Julia greift zu einem Schürhaken um sich zu verteidigen, streckt Jonathan nieder und flüchtet kurz darauf, aus dem Gasthof.

Ziellos irrt sie umher, bis sie irgendwann auf William, Baron Dereham trifft, der dermaßen geschwächt ist, körperlich, dass er sie um Hilfe bitten muss. Julia hat Mitleid mit dem sterbenskranken Mann und bringt ihn zurück zu seinem Anwesen. Dort erzählen sich beide ihre bisherige Lebensgeschichte- allerdings lässt Julia einiges aus, etwa, dass sie womöglich zur Mörderin geworden ist. William weiß, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt und er fürchtet, dass sein verschwendungssüchtiger Neffe, der nach Williams Tod das Anwesen erbt, dieses in kürzester Zeit ruinieren wird. Als William jedoch erfährt, dass Julia bereits das Anwesen ihres Vaters leitete und viel über landwirtschaftliche Themen weiß, erscheint sie ihm wie die Antwort auf all seine Gebete. Er bittet sie, ihn zu heiraten und das Gut in seiner Abwesenheit zu leiten.

William will nämlich direkt nach der Hochzeit abreisen in südliche Länder, um gesund zu werden oder aber, zumindest seine Verwandten noch ein paar Jahre über seinen Verbleib im Ungewissen zu lassen, bis sein Neffe älter und hoffentlich reifer geworden ist. Julia stimmt Williams Plan zu, glaubt, dass sie William nie wieder sehen wird, da sein Gesundheitszustand äußerst schlecht ist.

Doch drei Jahre später steht er plötzlich auf einem Ball vor ihr. Gesund, kräftig und überaus attraktiv. Er ist zurückgekehrt und möchte nun mit Julia eine richtige Ehe führen. Julia fürchtet sich jedoch davor William einige ihrer Geheimnisse anvertrauen zu müssen, denn sie weiß, dass William nichts mehr verachtet, als Lügen!

In Louise Allens aktueller Regencyroman steht ein Paar im Fokus, das zunächst eine reine Vernunftehe eingeht, von der jeder profitiert. Beide sind sich zwar fremd, mögen sich jedoch auf rein freundschaftlicher Basis. Und auch nachdem William zurückgekehrt ist, dauert es eine ganze Weile, bis sie sich ineinander verlieben, was vom Timing her sehr passend ist. Zwar mag ich es normalerweise nicht, wenn Heldin oder Held gewisse, schwerwiegende Geheimnisse so lange mit sich herumträgt und sich dem anderen gegenüber nicht öffnet, doch konnte ich es in Julias Fall durchaus nachvollziehen, denn wie soll sie zu einem Mann Vertrauen haben, den sie zuvor nur flüchtig kennen gelernt hat? Allerdings übertreibt es die Autorin dann aber doch etwas mit Julias Geheimniskrämerei, weswegen ich einen halben Punkt abgezogen habe, weil es die Heldin in einem unsympathischen, berechnenden Licht dastehen lässt. Und auch William, der viele gute Seiten besitzt, agiert manches Mal recht sprunghaft und übertrieben eifersüchtig, was nicht zu seinem ursprünglich beschriebenen Charakter zu passen scheint. Abgesehen von diesen kleinen Kritikpunkten, hat die Autorin mit „Hochzeitsnacht mit einem Lord“, einen gelungenen, unter die Haut gehenden und niemals langweilig werdenden Regency abgeliefert, der mir richtig gut gefallen hat. Die Lesezeit verging leider wie im Flug und auch am geschliffenen Schreibstil der Autorin, gibt es nicht zu rütteln.

Kurz gefasst: Julia und William- Wie aus einer Vernunftehe Liebe wird. Gefühlvoller Regency vor ländlicher Kulisse!