Rezensionen

Tinas Bewertung 05 Sterne.png

Die Überlegung einen Handel mit dem Teufel einzugehen, ist so alt wie die Welt. Und trotzdem gerät man immer wieder in Versuchung ...

Ben und Lisa sind auf dem Weg zu Lisas Schwester Tanja, die ein Drogenproblem hat. Als wäre das nicht schon ein Streitthema genug zwischen Ben und Lisa, so macht sich Ben auch Sorgen um seine schwangere Freundin.

Doch das Schicksal hat aber seine eigenen Pläne .... und plötzlich sieht man vor sich zwei Schreibtischen stehend und hört hinter dicken Büchern zwei Menschen miteinander diskutieren.

Mir gefällt der Schreibstil von Emily Bold. Flüssig und mitreißend zu lesen, war ich vom ersten bis zum letzten Wort wie gebannt. Insbesondere weil man sich den Teufel und seinen göttlichen Gegenspieler beim Lesen so wunderbar vorstellen kann. Man hat fast das Gefühl als Zuschauer live dabei zu sein, wenn die beiden am Diskutieren und Verhandeln sind.
Aber wer weiß, vielleicht ist es auch im realen Leben so?

Trotz meiner Begeisterung muss ich doch sagen, dass diese zu Herzen gehende Novelle, viel zu kurz war; ich hätte sehr gerne eine noch umfangreichere Story gelesen.

Übrigens: Das Coverbild ist ein Blickfang, genauso wie die Kapitelverzierung, die eindeutig das gewisse Etwas hat.

Kurz gefasst: Eine Kurzgeschichte fürs Herz über die Frage ob man einen Handel mit dem Teufel eingehen sollte, oder nicht.