Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Olivia sieht sich plötzlich mit einer, über ihren Kopf hinweg, arrangierten Ehe konfrontiert. Weil es sich bei ihrem Ehemann um den, auf den ersten Blick sympathischen und äußert attraktiven Dane Calwell, Lord Greenleigh handelt, fügt sie sich jedoch recht bald, denn außerdem wurde sie bisher nicht gerade mit Heiratsanträgen überhäuft.

Dane sieht seine Pflicht in erster Linie gegenüber dem Königreich und seiner Aufgabe bei den Royal Four. Nach seiner Erfahrung ist es auch sehr wichtig, dass er seine Pflichten stets im Auge behält und sich von nichts ablenken lässt. Leider ist er nun an eine reizende und wundervolle Frau gebunden, von der er bisher glaubte, sie ignorieren zu können und lediglich als Mutter seiner Kinder zu sehen.

Sie zu ignorieren misslingt im leider grandios und so scheint ihn, nur ein ständiger Zweifel an ihren Beweggründen, vor der Liebe zu ihr zu retten. Für sein Verhalten hat einer einen guten Grund: War nicht sein Vater einst aus Liebe zum Landesverräter geworden? Ein Schicksal, dessen Wiederholung, er auf jeden Fall verhindern will.

‚Der geheimnisvolle Gentleman‘ ist kein Buch das wegen seiner Originalität, was den Inhalt betrifft, heraussticht. Nach gängigem Muster, das man von Celeste Bradley bereits kennt, geschrieben, ist es deswegen aber nicht minder amüsant und unterhaltsam.

Und in der Betonung auf ‚amüsant und unterhaltsam‘ liegt auch der hervorhebende Pluspunkt des Buches.
Ich habe mich nicht nur einfach köstlich wegen des ‚kleinen‘ Problems des Helden amüsiert, das die Autorin gekonnt witzig beschrieben und in die Geschichte umgesetzt hat, sondern auch über die Figuren, allen voran die Heldin, die genau nach meinem Lesegeschmack beschrieben war.

Ich möchte jedoch zu bedenken geben, dass eine Heldin die natürlich, neugierig, voller Lebensfreude und mit kleinen Eigenheiten ausgestattet ist, eben nicht jedermanns Sache sind; vor allem was ihre kleinen Eigenheiten betrifft. Genau wie auch der Humor.
Dazu möchte ich noch die ein wenig abgenutzte Spionagegeschichte um die Schimäre erwähnen, die den ein oder anderen Leser evtl. auch negativ aufstoßen könnte. Erstaunlich wen dieser spionierende (Über-)Mensch schon so alles abhängt hat und wie unheimlich geschickt er ist – im wahrsten Sinne des Wortes ‚unglaublich‘!
So ist auch der Inhalt eher als dünn, Beweggründe und Handlungen der Figuren nicht immer ganz so logisch und als ein wenig fadenscheinig zu beschreiben.

Und dennoch, störte das meinen Lesefluss nicht, bzw. man überliest es einfach, da man sich hier an guter und gekonnter Unterhaltung erfreuen kann.

Kurz gefasst: Gute Unterhaltung mit sympathischen Figuren; jedoch leider innerhalb eines etwas schwächlichen Handlungsstrangs.