Rezensionen

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Ethan Damont wurde bei einer Rettungsaktion seines Freundes Collis Tremayne und dessen Onkel, den Ethan für sich nur ‚den alten Knacker‘ nennt, in die Angelegenheiten des Liar’s Club einbezogen. Und nun hat ihm der Club ein Angebot gemacht: Es soll als Doppelagent für die Liar’s arbeiten.

Ethan hat schwer mit sich zu kämpfen, denn eigentlich geht ihn die Angelegenheit der verrückten Patrioten des Liar’s Club nichts an, genauso wenig wie die Sache der Franzosen. Erst als er glaubt betrogen und benutzt worden zu sein, überlegt er sich, ins Spionagegeschäft einzusteigen, er ist sich nur noch nicht sicher auf welcher Seite er stehen möchte.

Und dann ist da auch noch die adelige Lady Jane Pennington, Nichte des Mannes der ihn als Doppelagent für die Franzosen einspannen möchte. Ethan weiß, das er als Sohn eines Fabrikanten nie die Möglichkeit haben wird eine Frau wie Jane die Seine nennen zu können, aber genau mit dieser Möglichkeit lockt man ihn.

Bis sich die Ereignisse überschlagen und Ethan sich klar wird, dass er sich in erster Line für eine Seite entscheiden möchte, nämlich für die von Jane.

In diesem Teil der Liar’s Serie zeigt Celeste Bradley ihr ganzes Können; köstliche Regencies mit tollen Figuren zu schreiben. So bietet ‚Die schöne Teufelin‘ alles was ich mir von einem guten Liebesroman erhoffe: Pure und vergnügliche Unterhaltung, die zu keiner Zeit langweilig wird.

Allein die kurzen Gespräche zwischen Ethan und seinem neuen effizienten Butler lohnen sich. Ganz zu schweigen von den Rededuellen die sich Ethan mit Jane liefert.

Ein leicht zynischer Held, der verzweifelt seinen Platz im Leben sucht, dabei aber nie den Sinn für Humor verliert und eine abenteuerlustige und mutige Heldin, die sich neugierig ins Leben stürzt, vervollständigen einen wunderschönen Liebesroman.

Vielleicht mag man einwenden, dass die Charakterisierung der Figuren, vor allem die der Heldin, evtl. nicht besonders gut in die Zeit passt, in der die Geschichte spielt, so sind doch nichtsdestotrotz genau das was ich lesen möchte.

Kurz gefasst: ‚Die schöne Teufelin‘ ist für jeden unbedingt zu empfehlen der amüsante und von leichter Hand geschrieben Regencies mag.