Rezensionen

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Die 17-jährige Evangeline "Evie", auch liebevoll "Evil" genannt, wird - ganz zu ihrem Entzücken - aus der Provinz, zu ihrem Onkel nach New York "verbannt". Ganz der Flapper (Ausdruck für "flatterhafte", kecke, freche und junge Frauen, in den 1920zigern) plant sie sich umgehend ins brodelnde Nachtleben der Stadt zu stürzen und das wilde Partyleben so richtig auszukosten.

Anfangs gelingt ihr das auch, denn als egoistische und verwöhnte junge Frau, aus wohlhabendem Hause, nimmt sie alles als ihr gutes Recht. Doch dann wird ihr Onkel, der ein Museum für okkulte Wissenschaft betreibt, in die Ermittlungen, um eine brutale Mordserie gezogen - und Evie mit.

Und war es zunächst nur selbstsüchtige Sensationslust, den Schauplatz eines solchen Dramas zu sehen, so wird daraus bald eine drängende Bereitschaft die Morde aufzuklären. Zumal Evie über die ungewöhnliche Fähigkeit verfügt, in Gegenständen "zu lesen", die entscheidend dazu beitragen kann, dem Killer das Handwerk zu legen.

Aber das ist noch nicht alles. Denn Libba Brays "Aller Anfang ist Böse", der 1. Teil der "Diviners"-Serie, ist sehr vielschichtiger als meine Inhaltsangabe vielleicht vermuten lässt.

Zum einen ist die Geschichte nicht nur atmosphärisch dicht erzählt, sondern auch so unglaublich wortgewaltig beschrieben und so fesselnd, dass es einem beim Hören schon mal den Atem rauben kann.
Zum anderen geht es nicht nur um den Mordfall, sondern vor allem auch um Evie, ihre Entwicklung, aber auch um das Leben in den 1920zigen, auf gesellschaftlicher, sozialer und politischer Ebene.

Ich weiß nicht viel über diese Zeit und habe auch bisher kaum Romane gelesen, die in den 1920ziger Jahren spielen, doch hat die Autorin auf so fantastische Art, genau das eingefangen, was ich mir über diese Zeit vorstelle.

Es ist fast ein bisschen so als hätte sie mir in den Kopf geschaut und alles genau nach meinen Vorstellungen beschrieben: Die Prediger, die Korruption, die Kriminalität, die Armut, vor allem unter den Einwanderern, eben all das Düstere und Unheimliche, dass ich mit dieser Zeit in Verbindung bringe.
Dazwischen die Vergnügungssüchtigen, die den 1. Weltkrieg und alles Schreckliche der letzten Jahre vergessen und nun auf Teufel komm raus Spaß haben wollen. Das alles vermischt mit einer ordentlichen Prise Glauben, Aberglauben und Okkultes, das in jener Zeit ebenso angesagt war, wie die Flüsterkneipen, stellt eine wahrhaft explosive Mischung dar, der man sich, im Stile von Libba Bray vorgetragen, praktisch kaum entziehen kann.

Der Clou aber ist, dass die Autorin in all das zusätzlich eine gute Prise Paranormales untermischt, in dem sie ihren Charakteren, den Diviners, übernatürliche Fähigkeiten im Kampf gegen das Böse verleiht. Ja, sie geht sogar noch weiter und gibt auch Steampunk-ähnliche Elemente bei, die alles noch fantastischer machen.

Dieser Anteil ist jedoch nicht übermächtig, sondern läuft, auf natürliche Art eingebunden, nebenbei mit. Steht man darauf, so wird man damit seine wahre Freude haben.
Doch auch wenn man mit diesen Genres nichts am Hut hat, sollte man deswegen auf keinen Fall auf das Hörbuch verzichten, da es auch allein als reiner Thriller oder Porträt einer anderen Zeit, absolut fantastisch funktioniert.

Die Geschichte unterteilt sich in verschiedene Erzählstränge, die alle grundsätzlich in dieselbe Richtung streben, jedoch von voneinander unabhängigen Protagonisten erzählen. Aber natürlich überkreuzen sich hier und da ihre Wege, sodass es immer wieder zu, für (den allwissenden) Hörer, spannenden Begegnungen kommt.

Zuletzt noch schnell ein paar Worte zu den Charakteren.
Wie bereits erwähnt ist Evie, eine der jungen Frauen, die in dieser Zeit, den Grundstock zur modernen Frauenbewegung gelegt haben, aber sie ist auch vergnügungssüchtig und egoistisch.
Doch sie macht eine ganz enorme Entwicklung durch, die die Autorin, Stück für Stück und langsam und bedächtig, auf hervorragendste Art und Weise, ausgearbeitet hat. Und so kann man sehr gespannt darauf sein, wohin die Autorin ihre Figur, in weiteren Teilen, die hoffentlich kommen werden, führen wird.

Auch wenn sie in meiner Rezension kaum Erwähnung finden, auch die anderen Haupt- und Nebenfiguren, sind allesamt höchst interessant gestaltet. Man merkt, dass ihr Potential noch nicht ausgeschöpft ist, die Autorin ist generell sehr sparsam mit Informationen, doch man freut sich schon jetzt darauf, mehr über sie zu erfahren, um auch ihren Geheimnissen ein Stück weit näher zu kommen.

Die Produktion liegt als drei mp3-CDs in einer (fantastischen) ungekürzten Fassung vor.
Gelesen wird das Hörbuch, von der, mir bisher als Hörbuchsprecherin unbekannten, Anja Stadlober.
Doch ich mag ihre, ich nenne es einmal ... "neutrale" Art, die Geschichte vorzutragen. Dieser Stil mag bei manchen Sprechern und Geschichten vielleicht langweilig wirken, bei Anja Stadlober und Libby Bray ist das jedoch nicht der Fall.

Zu einen finde ich, dass Anja Stadlober ihre Sache so richtig gut macht, zum anderen denke ich, dass genau damit die Spannung noch gesteigert wird, weil so viel Raum für eigene Interpretationen, ganz besonders der Feinheiten, im Kopf des Hörers bleibt. Zudem würde nichts anderes zur dieser (Wort-)gewaltigen Geschichte passen, sodass es einfach nur stimmig ist, hier eine sehr zurückhaltende Vortragsweise an den Tag zu legen.

Kurz gefasst: Fantastisch! Mein Hörerlebnis des Jahres 2014! Absolute Empfehlung. Unbedingt hören.

Letannas Bewertung 05 Sterne.png

Evie O'Neill wird von ihren Eltern als Strafe für einen Skandal, den sie in ihre Heimatstadt verursacht hat, nach New York geschickt, um dort bei ihrem Onkel Will zu leben. Für Evie ist das aber alles andere als Strafe und sie will die Zeit dort in vollen Zügen genießen. Sie stürzt sich direkt in das Nachtleben von New York und genießt ihr neues Leben in vollen Zügen. Dann gesehen brutale Ritualmorde in New York und Ihr Onkel Will leitet das Museum für Amerikanisches Volkstum, Aberglaube und Okkultes leitet wird bei den Morden zu Rate gezogen. Evie will unbedingt helfen, dann sie hat eine besondere Gabe, sie kann durch Berührung von Gegenständen die Geheimnisse der Besitzer sehen. Ehe sich Evie versieht, befindet sie sich mitten in den Ermittlungen.

Ich muss gestehen, dass ich anfangs etwas davon abgeschreckt war, dass das Hörbuch über 18 Stunden lang ist. Letztendlich wurde ich dann aber positiv überrascht. Die Sprecherin liest wirklich sehr gut vor und passt sehr gut zur Handlung.

Die Autorin schafft es wirklich gekonnt, den Flair der 20-er Jahr herüber zu bringen. Evie ist eine selbstbewusste junge Frau, die zwar manchmal etwas egoistisch ist, aber auch ein großes Herz hat.
Sie will unbedingt bei den Ermittlungen helfen, weil sie hier die Chance sieht, ihre Gabe sinnvoll einzusetzen.

Neben Evie gibt es eine Vielzahl anderer Charaktere, die ebenfalls eine wichtige Rolle in der Handlung spielen und besondere Fähigkeiten haben. Die Charaktere werden alle nach und nach vorgestellt, aber noch gibt es nicht zwischen allen Berührungspunkte.

Evie lebt bei Will und Jericho. Jericho ist ein junger Mann, der ebenfalls seine Geheimnisse hat.
Evies beste Freundin Mabel ist in Jericho verliebt und so merkt Evie erst gar nicht, dass Jericho sich aber eher für sie interessiert.
Dann sind da noch Mabel, Evies beste Freundin und Tochter von stadtbekannten Demonstranten.
Oder Theeta, das Ziegfeldgirl, mit ihrem besten schwulen Freund Henry, Memphis und sein kleiner Bruder Isaiah und Sam der Taschendieb, der im Laufe der Handlung einen Job im Museum bekommt.

Jeder der Charaktere ist etwas Besonders und hat irgendetwas zu verbergen. Das macht die Handlung sehr abwechslungsreich und spannend. Das ganze wird mit einer guten Portion Mysterie und Grusel, sodass man stundenlang unterhalten wird.

Zwar werden die Morde aufgeklärt, nur bleiben bezüglich der Charaktere unheimliche Fragen unbeantwortet. Ich bin schon wirklich sehr gespannt, wie es weiter geht und vergebe die volle Punktzahl.