Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

"Gefährliche Enthüllung", im Original "Hero Undercover" aus dem Jahr 1994, hat mich wirklich überrascht. Weder merkt man ihm sein Alter, noch seine relativ geringe Seitenzahl, eines Romans der Silhouette Intimate Moments-Reihe, an - ganz im Gegenteil ich habe mit den Buch eine unterhaltsame Lesezeit verbracht.

Den Suspense-Plot empfand ich als wirklich spannend. Zwar fügte die Autorin ganz zum Schluss noch einen Faktor hinzu, von dem ich als Leser nichts wissen konnte, so war es doch richtig fesselnd zu entdecken, wie die Autorin die Geschichte auflösen würde.

Aber nicht nur der Krimi-Anteil war richtig gut geschrieben, auch die Arbeit eines Gutachters, wie die Hauptfigur Annie sie ausführt, war Interessant geschildert. Und nicht zuletzt die Hauptfiguren, die vielleicht nicht immer ganz so vernünftig reagiert haben, wie ich es von erwachsenen Menschen erwarten würde, trotzdem keineswegs dumm waren.

Ihre Handlungen hatten (in der Regel) Hand und Fuß, bzw. waren durchaus verständlich; abgesehen von den wenigen Stellen, die nur den Sinn haben konnten die Geschichte noch ein Stück voranzutreiben.
Vor allem aber waren sie sympathisch, so dass ich mit ihnen mitgelitten und mitgeliebt habe, und ihre Liebesgeschichte, die sich langsam und nachvollziehbar entwickelte, war romantisch zu lesen.

Kurz gefasst: Suzanne Brockmann at its best! Ein spannendes und unterhaltsames Lesevergnügen.

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Am Flughafen wird die Kunstexpertin für archäologische Artefakte, Dr. Annie Morrow, vom FBI in Gewahrsam genommen. Sie wird verdächtigt, etwas mit den Bombenanschlägen auf Museen zu tun zu haben, denn auch ihre letzte Reise, bei der sie eine indianische Totenmaske aus England in die USA überführte, war nicht ganz ereignislos. Kurz nachdem Anne das Museum in London verließ, ging dort eine Bombe hoch, bei der viele Menschen verletzt wurden und wurde ausgeraubt. Anne reagiert überaus verärgert, vor allem als sie erfährt, dass an ihr eine Leibesvisitation durchgeführt werden soll. Doch das FBI kann ihr nichts nachweisen und so darf sie nach einer stundenlangen Tortur wieder nach Hause. Einer der FBI Männer, die untersuchen, ob Annie wirklich unschuldig ist, ist Kendall „Pete“ Peterson, der hinter einer unsichtbaren Sichtscheibe insgeheim sehr von Annies selbstbewusstem Auftritt angetan ist.

Als Annie nur einige Tage später Drohanrufe wegen der indianischen Totenmaske bekommt, sieht das FBI seine Chance gekommen, einen ihrer Männer in Annies näherem Umfeld einschleusen zu können. Ihre Wahl fällt auf Kendall, der sich Annie als Bodyguard Pete Taylor vorstellt- eingestellt vom Besitzer der Totenmaske, um Annie und das Artefakt zu schützen.
Während Pete versucht herauszufinden, ob Annie etwas mit den Bombenanschlägen zu tun hat, muss er jedoch voller Unbehagen feststellen, dass die Bedrohungen denen Annie ausgesetzt ist, durchaus echt sind. Jemand will Annie etwas Böses. Kann Pete das verhindern und herausfinden, was es mit dem angeblichen Fluch der Totenmaske auf sich hat?

„Gefährliche Enthüllung“ ist ein früher Romantic Suspense aus der Feder der Autorin, denn er erschien im Original schon 1994. Dennoch wirkte die Handlung auf mich keinesfalls angestaubt, wenn ich auch schnell durchschauen konnte, warum Annie ins Visier der Verbrecher geraten ist. Die Autorin lässt hier ein sehr unterschiedliches Heldenpaar aufeinander los. Auf der einen Seite steht die selbstbewusste Kunstexpertin Annie, die sich bereits einen Namen durch ihre Expertisen gemacht hat- auf der anderen Seite ein abgebrühter FBI Mann und attraktiver Ladykiller halbindianischer Abstammung, der eigentlich nicht an Beziehungen oder die große Liebe glaubt. Zwischen der kühlen Annie und dem heißblütigen „Pete“ knistert es von Beginn an. Beide sind sich schließlich auch auf menschlicher Ebene sehr sympathisch, so dass Pete immer wieder von Schuldgefühlen übermannt wird, weil er Annie seine wahre Identität verheimlicht. Diese Schuldgefühle ziehen sich wie ein roter Faden durch die Story und ehrlich gesagt, auch wenn ich Petes Skrupel löblich und nachvollziehbar fand, haben mich Petes immer wiederkehrende Gedankengänge in diese Richtung irgendwann ein wenig genervt.

Abgesehen von diesem Kritikpunkt ist Pete ein interessanter Romanheld, Typ raue Schale, weicher Kern. Während Pete also lange mit seinen Gefühlen und gegen die sexuelle Anziehungskraft die ihn zu Annie zieht, ankämpft, weiß Annie eigentlich sehr schnell, dass sie Pete will und ist relativ frustriert wegen seiner zurückhaltenden Art, was mich dagegen sehr amüsiert hat.
Positiv herausgearbeitet empfand ich, dass die Autorin Pete und Annie viele gemeinsame Kennenlerngespräche auf den Leib geschrieben hat und so die sexuellen Anziehungskraft die Annie und Pete von Beginn an verbindet, noch um einen weiteren romantischen Faktor ergänzt hat. So wirkt die Liebesgeschichte zwischen dem Paar gleich glaubwürdiger.

Die Liebeszenen sind sehr sexy und prickelnd geschrieben- typisch Brockmann like und die Lesezeit vergeht leider auch wie im Fluge, wobei der Roman mit seinen noch nicht einmal 300 Seiten auch recht kurz ist. Der Schreibstil ist eingängig, aber nicht unbedingt sehr anspruchsvoll.

„Gefährliche Enthüllung“ ist ein unterhaltsamer, leichter Romantic Suspense, der eine romantisch prickelnde Liebesgeschichte beinhaltet; zwar nicht unbedingt raffiniert gestrickt oder durch eine feine Wortwahl glänzend, aber dennoch eine anregende, kurzweilige Lektüre darstellt.