Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Ian Dunn ist nicht nur EX-Navy-SEAL, sondern gilt zudem als undurchsichtiger Tausendsassa, der auch gerne mal in Robin Hood Manier den bösen Buben die Kronjuwelen raubt. Im Grunde weiß keiner, außer seinem Team, das aus Familienangehörigen und Freunden besteht, wie Ian wirklich „tickt“. Seit einem Deal, den er mit einem Mafiaboss eingegangen ist, sitzt er nun eine mehrmonatige Haftstrafe in einem Gefängnis ab; für eine Tat, die er nicht begangen hat. Doch der wahre Schuldige der Tat, ist kein geringerer als der Sohn des Mafiabosses, der im Gegenzug versprochen hat, Ians Bruder Aaron zu schützen, denn Aaron befindet sich ob seiner homosexuellen Beziehung mit Sheldon, der ebenfalls zum Mafiaclan gehört, aber keine kriminelle Energie verspürt, in Lebensgefahr.

Ausgerechnet das FBI und eine vorwitzige, unerschrockene Anwältin machen Ian einen Strich durch die Rechnung, bzw. lassen seinen Deal platzen. Sie entlassen ihn vor dem Absitzen seiner kompletten Haftstrafe, so dass der Mafiaclan glauben soll, dass Ian sie verraten hat.
Nun hat Ian also den kompletten Mafiaclan am Hals; es sei denn, er willigt ein, zwei entführte Kinder zu retten, die in großer Gefahr schweben. Dazu soll Ian sein altes Team rekrutieren und bekommt dafür erst einmal Personenschutz.
Eigentlich ein guter Plan, den Martell Griffin, Excop und jetziger Anwalt ausgeheckt hat, um Ian bei der geplanten Rettungsmission ins Boot zu holen, doch Ian spielt das Spiel lieber nach seinen Spielregeln. Dazu gehört auch, dass er kurzerhand das Auto seiner neuen Anwältin Phoebe raubt und zusammen mit ihr mögliche Verfolger, aber auch Martell, abhängt.
Ian glaubt zunächst die Mafia oder das FBI hätten ihr Phoebe, als falsche Anwältin auf den Hals gehetzt, was ihn dazu veranlasst, Phoebe zunächst nach allen Regeln der Kunst auszufragen, doch im Laufe der gefährlichen Abenteuer, die beide zusammen meistern müssen, kommen sie sich langsam näher…

Mit „Ian- Im Herzen der Gefahr“ legt Suzanne Brockmann den ersten Teil ihrer neuen Serie „Troubleshooters: Reluctant Heroes“ vor, der die Geschichte des Teamleaders erzählt.
Ian ist immer dort, wo gefährliche Missionen zu bewältigen sind und bekommt dabei Rückhalt von seinem Bruder Aaron, dessen Lebensgefährten Shelly, seiner Schwägerin Francine, und Ex-SEAL Chef; John Murray um böse Buben zu fangen, die der US- Regierung schaden wollen.

Neben dem charismatischen Ian, werden auch die anderen Mitglieder des Teams von der Autorin sehr gut beschrieben, so dass man als Leser schnell das Gefühl bekommt, als würde man den Menschen persönlich begegnen, was ich sehr positiv fand. Überhaupt ist das Team eine interessante Mischung aus verschiedenen Charakteren, die sich jedoch, wenn es um ihre Missionen geht, fast blind verstehen. Ein eingespieltes Team also, das auch mal für einen Joke zu haben ist und mich streckenweise ein wenig an das legendäre „A-Team“ erinnerte.
Insgesamt ist der Roman sehr actionlastig und bei der Art wie Ian agiert, könnten dem Leser auch schon mal Assoziationen zu Jason Statham Movies kommen; zumindest mir ging es so. Wer also gerne mal actionreiches Popcornkino anschaut, in dem auch die Liebe nicht zu kurz kommt, wird seine helle Freude an diesem 1. Teil der neuen Serie haben, die ein Ableger der eigentlichen „Troubleshooters- Reihe“ ist.

Obwohl die Liebesszenen recht „hot“ sind, steht aber, trotz der tiefgründigen Charakterisierung von Ian und Phoebe, der Suspenseanteil ein wenig mehr im Fokus, was den Roman sehr spannend macht. Eigentlich geschieht fast alle paar Seiten etwas - sodass man beim Lesen kaum zwischendurch verschnaufen kann.

Suzanne Brockmanns Schreibstil ist sehr eingängig und man kann sich auch gut in die vielen agierenden Personen hineinfinden. Jedoch, trotz aller positiven Aspekte möchte ich dennoch keine 5 Punkte vergeben, weil mir die typisch amerikanische Lässigkeit in gefährlichen Situationen von Ian, ein wenig „too much“ war (vielleicht habe ich mittlerweile auch schon zu viele US-Actionserien geschaut) und weil Phoebe mir schon ein wenig zu unerschrocken/unbesonnen handelte, was etwas unrealistisch auf mich wirkte. Eine Frau in der Gewalt eines Mannes, den sie kaum einschätzen kann, wie es anfangs ja der Fall ist, würde meiner Meinung nach völlig anders reagieren.

Kurz gefasst: Actionreiches, lässiges Popcorn-Kino fürs Auge, das die Lesezeit trotz über 600 Seiten wie im Fluge vergehen lässt.