Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Die Lehrerin Ellen besucht ihren Onkel, den TV Star Moderator Bob, für eine Weile mit ihren beiden Kindern Lydia und Jamie in New York. Sie will vor allem ihre unglücksselige Ehe mit Richard vergessen, der sie nach Strich und Faden betrog. Aber auch beruflich steht sie an einem Scheideweg. Ihr großer Wunsch ist es, Schauspielerin zu werden, und sie hofft nach einem Auftritt, zusammen mit ihrer Tochter in einem Werbefilm, nun auf weitere Angebote.

Zwischenzeitlich lernt sie eines Tages den Cop Sam kennen, den ihr Onkel Bob fälschlicherweise für den Autor hält, der demnächst ein Buch über das Leben des Moderators schreiben soll. Doch nachdem Sam Ellen aufgeklärt und sie während einer Luxuslimousinenfahrt durch New York besser kennengelernt hat, steht einer heißen Affäre eigentlich nichts mehr im Wege. Eigentlich, denn Ellen hat ein Problem damit, dass der höllisch attraktive Sam fast zehn Jahre jünger ist als sie. Dennoch, Sam lässt nicht locker und als Bob mehrere Drohbriefe von einem unheimlichen Stalker zugespielt bekommt, ist es Sam, der auf den Stalker angesetzt wird. Da Sam befürchten muss, dass Ellen ebenfalls im Visier des Stalkers geraten ist, wird er nun plötzlich zu Ellens persönlichem Bodyguard…

„Mörderische Umarmung“, im Original „Ladies Man“, wurde bereits im Jahre 1996 in den USA veröffentlicht und ist somit einer der frühen Romane der Autorin. Zwar merkt man der Geschichte ein wenig an, dass sie nicht ganz so ausgefeilt ist, wie aktuelle Stories von Suzanne Brockmann, doch versprüht sie dennoch bereits viel knisternde Atmosphäre zwischen den beiden Protagonisten. Besonders die erste Hälfte des Romans, in der sich Ellen und Sam besser kennenlernen, hat mir besonders gut gefallen, denn Sam und Ellens Dialoge sind amüsant und unterhaltsam geraten. Es schwingt eine gewisse Leichtigkeit mit und zunächst glaubt man noch, man bekäme lediglich einen sexy Contemporary geboten. Das ändert sich dann aber plötzlich in der zweiten Hälfte des Romans, als Sam beauftragt wird, den Stalker ausfindig zu machen. Mit der kleinen Suspensehandlung hatte ich leider so meine Probleme, da sie für mich ein wenig an den Haaren herbeigezogen wirkte. Unglücklich beschrieben, fand ich zudem das Rätselraten darum, wen der Stalker nun wirklich im Visier hatte. Klammert man diese Kritikpunkte aus und sieht „Mörderische Umarmung“ eher als netten, sexy und unterhaltsamen Liebesroman, anstatt eines Romantic Suspense, wird man sicherlich viel Lesefreude an dieser Geschichte haben, da das Heldenpaar durchaus sympathisch ist und die Chemie zwischen den beiden stimmt.

Kurz gefasst: Knisternder, unterhaltsamer Liebesroman aus der Feder Suzanne Brockmanns.