Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Ich glaube, über den Inhalt diesen, mit seinen 16 Jahren, nun doch schon etwas in die Jahre gekommenen Romance, brauche ich nichts mehr zu schreiben. Zudem bringt der Klappentext die zu erwartende Geschichte eigentlich recht gut auf den Punkt.

Ich zähle mich bereits seit vielen Jahren zu den Fans der Autorin Suzanne Brockmann, oder genauer gesagt zu ihren Category Romances, zu denen ihre TTD-Serie gehört. Kurze und knackige Geschichten, gemäß der ungeschriebenen Gesetze der Auflage auf mindeste reduziert und mit Brockmann'chen Witz gespickt, habe ich Buch um Buch der Reihe verschlungen.

Ihr "Unsung Hero" ist für mich der erste, Seitenzahl bezogen, "vollwertige" Romance der Autorin und ich empfand ihn streckenweise als sehr zäh und langatmig. Aber die Autorin bietet dem Leser auch tolle Charaktere, eine entspannte Schreibe und einen höchst amüsant zu lesenden Witz, der mich immer wieder zum Schmunzeln bringt. Zudem weiß sie gekonnt erotische Anziehungskraft zwischen ihren Protagonisten aufzubauen, mit Romantik zum Träumen zu verleiten und die darauf entstandene Liebe überzeugend darzustellen.

Doch es gibt einfach (zu) viel, davon dass sich die Figuren "nicht als gut genug für den anderen" sehen, sich seitenlang zwischen "ich will, nur eine Kostprobe und aber ich darf nicht" quälen und damit, zumindest nach meinem Gefühl, lediglich die Seitenzahlen verlängern. Ich zumindest, fand ihre sich immer wiederholenden Gedankengänge irgendwann einfach langweilig.

Natürlich liebe ich Liebesgeschichten und kann gar nicht genug davon bekommen, aber selbst mir waren gleich drei Paare in einem Roman etwas zu viel. Zumal ihre Geschichten alle eigenständig waren und nur durch kleine Überschneidungen im Spannungsteil, eigentlich nur eine Hintergrundgeschichte, als irgendwie zusammenhängend, sichtbar wurden.

Und, so ist es nun einmal, man liest dem Roman einfach sein Alter an. Das hat zwar auch einen gewissen Charme und lässt mich als Leser, der bereits seit Jahrzehnten Liebesromane liest, durchaus auch in angenehmen Erinnerung schwelgen, aber auch als Leser geht man eben irgendwann mit aktuellen Veröffentlichungen mit und setzt seine Ansprüche und Erwartungen neu.

Kurz gefasst: Spannungsgeladene Liebesgeschichten, ein wenig Drama und etwas SEAL-Action, insgesamt jedoch für meinen Geschmack ein wenig zu langatmig.

Susannes Bewertung 04 05 Sterne.png

Nach einer schweren Kopfverletzung soll sich Navy-SEAL Lt. Tom Paoletti zu Hause erholen. Er fährt in seinen Heimatort Baldwin's Bridge zu seinem Onkel Joe, bei dem er aufgewachsen ist. Am Flughafen glaubt er einen seit Jahren weltweit gesuchten Terroristen, genannt der ‚Kaufmann‘, zu erkennen. Obwohl er umgehend seine Vorgesetzten informiert, glauben ihm diese nicht und halten seine Angaben aufgrund seiner Kopfverletzung für eine Paranoia. Tom beschließt daher mit Hilfe seiner besten Freunde und Kollegen heimlich weiter zu ermitteln. Außerdem ist er sowieso schon in Sorge, dass er vielleicht nicht mehr in den aktiven Dienst zurückkehren kann.

Zuhause trifft er Ashtons Tochter Kelly, die er 16 Jahre nicht mehr gesehen hat. Kelly ist eine erfolgreiche Kinderärztin in Boston, die nach Hause gekommen ist, um sich um ihren Vater zu kümmern. Dieser hat aufgrund einer Krebsdiagnose nur noch wenige Wochen zu leben. Toms Onkel Joe und Charles Ashton, Kellys Vater, sind alte Kriegskameraden und seit dieser Zeit befreundet.

Die Anziehungskraft zwischen Tom und Kelly ist immer noch vorhanden, doch werden die beiden eine Zukunft haben? Hat Tom sich getäuscht oder den Terroristen wirklich gesehen, vor allem, da sich zwischenzeitlich die Hinweise verdichten, dass dieser wirklich einen Anschlag in ihrer Kleinstadt plant?

Die Geschichte wartet gleich zwei Erzähl-Ebenen auf, eine in der Vergangenheit und eine in der Gegenwart.

Anfangs hat mich das Hin- und Herspringen zwischen den Geschichten etwas verwirrt. Man erfährt, wie sich Joe und Charles während des Krieges in Frankreich kennengelernt haben. Damals waren beide in die gleiche Frau verliebt. Das hat beide geprägt und diese Erzählung ist wichtig für Tom und Kelly.

Tom und Kelly habe ich sofort gemocht. Eigentlich sind beide immer noch in einander verliebt. Aber es dauert lange, bis sie dies zugeben. Kelly hat eine Ehe hinter sich, die alles andere als gut gelaufen ist und deshalb ist sie zu mehr als einer Affäre mit Tom nicht bereit. Auch Tom möchte sich eigentlich nicht binden, da er dies in seinem Beruf als SEAL nicht für möglich hält.

Die Gefühle von Tom und Kelly sind nachvollziehbar beschrieben. Ich hätte mir doch mehr Raum für ihre Geschichte gewünscht, die zu sehr im Hintergrund bleibt und deshalb für mich etwas zu kurz kommt.

Nebenbei wird noch ausführlich die Liebesgeschichte zwischen Toms Nichte Mallory und David erzählt. Auch sie sind mir sofort ans Herz gewachsen, vor allem auch, weil beide recht früh erkannt haben, was sie wollen. Ebenso haben sie einen wichtigen Beitrag bei der Terrorristen Suche geleistet.

Toms Teammitglieder sind interessant beschrieben und ich bin gespannt, wie es mit diesen in den nächsten Romanen weitergeht.

Für mich ein interessanter und komplexer Auftakt der Troubleshooter Serie.

Suzanne Brockmann versteht es, im Lauf der Geschichte immer mehr an Spannung aufzubauen. Als sich dann auch die anfängliche Verwirrung, das Hin und Her zwischen den Erzählebenen, bei mir aufgelöst hat, hat es mich gepackt. Ich bin gespannt auf die nächsten Geschichten dieser Serie, vor allem, da man sehr lange auf die Übersetzungen dieser so beliebten Reihe warten musste. Ich kann diesen Roman auf jeden Fall empfehlen.

Kurz gefasst: Auf der Suche nach einem gefährlichen Terrorristen und drei Liebesgeschichten inklusive – ein interessanter Auftakt der „Troubleshooters“.