Rezensionen

Lenyas Bewertung 03 05 Sterne.png

Zum Hörbuch: Sayre Hoyle hatte sich eigentlich geschworen, nie mehr in ihre Heimatstadt zurückzukehren. Denn hier führt ihr Vater ein eisernes Regime in seiner Gießerei Hoyle Enterprises. Doch nun ist ihr jüngster Bruder gestorben und Sayre muss wohl oder übel zurück kommen.

Schon am Tag der Beerdigung kommt die Frage auf, ob Dannys Tod wirklich Selbstmord war. Einige Anhaltspunkte sprechen dagegen. Sayre bleibt also, um herauszufinden, was wirklich passiert ist. Sie hat ein schlechtes Gewissen, denn kurz vor seinem Tod hat Danny versucht, zu ihr Kontakt aufzunehmen, doch sie ließ sich verleugnen.

Beck Merchant, der Anwalt der Hoyles, nimmt Kontakt zu Sayre auf und versucht, ihr näher zu kommen. Obwohl sich Sayre zu ihm hingezogen fühlt, hält sie Abstand, denn sie ist sich sicher, dass Beck genau so korrupt ist wie ihre ganze Familie.

Von Sandra Brown ist man solide Spannung gewohnt. Begonnen hat sie in den 1980ern mit Liebesromanen, in den 1990ern schrieb sie dann überwiegend Ladythriller. Mittlerweile sind ihre Bücher mehr auf den Thriller-Anteil ausgelegt und die Liebesgeschichten überwiegen nicht mehr.

Auch „Weißglut“ konnte mich, wie einige ihrer neueren Thriller, nicht absolut überzeugen. Das Buch wird zwar nie langweilig, schafft es aber auch nicht, atemlose Spannung herzustellen. Obwohl es um die Frage geht, wer Danny ermordet hat, folgt sie der Story sehr geradlinig, ohne besondere Überraschungen oder spannende Wendungen in die Geschichte einzubauen. Zum Schluss erfährt man zwar etwas Überraschendes, doch das haut den Leser auch leider nicht mehr vom Hocker.

Ihre Charaktere entwirft Sandra Brown immer negativer. Jede Figur ist korrupt, jeder hat etwas auf dem Kerbholz. Schöne heile Welt hat man von ihr zu keinem Zeitpunkt zu erwarten. Vielleicht liegt es daran, dass ich ihre Ladythriller immer sehr mochte, dass ich ihre reinen Thriller nicht übermäßig gut finde.
Gelesen wird das Hörbuch von Hansi Jochmann, die ihre Arbeit wirklich gut macht. Sie dürfte vielen als die deutsche Stimme von Jodie Foster bekannt sein.

Kurz gefasst: Solider Thriller ohne viele Wendungen und Überraschungen. Nur für wahre Fans der Autorin.