Rezensionen

Tinas Bewertung 04 05 Sterne.png

Nun gibt ein Wiedersehen mit Melissa / Honey, die man schon aus „Immer Ärger mit Amor" und „Amor macht schon wieder Ärger“ kennt und einer Reihe guter und alter Freunde, sowohl für den Leser, als auch für Honey.
Und wiederum hat dieses Wiedersehen so seine Tücken und Amor übt kräftig das Pfeile verschießen; fragt sich nur ob er dabei immer richtig trifft?

Melissa hat auch hier wieder einige Kunden die ihre Hilfe besonders brauchen, aber am meisten nimmt Prinz Nicolas der Nicky genannt wird, sie in Anspruch. Was manchmal zur Folge hat, das sie sich mit Nelson ihrem besten Freund verkracht oder ist er einfach nur eifersüchtig?

Jonathan ist nach Paris umgezogen und die beiden führen eine Wochenendbeziehung. Aber Jonathan wäre nicht er selber, wenn er dabei nicht an seinen eigenen Nutzen denken würde, er versucht Melissa davon zu überzeugen, nach Paris zu ziehen um dort ihre “Little Lady Agency“ weiter auszubauen. Doch ob sie nachgeben wird ist fraglich….

Das Buch wirkt stellenweise wie ein Bilderbuch einer längst vergangenen Zeit wenn man sich Melissa/ Honey in ihrem Marilyn Monroe Outfit beim Lesen vorstellt.

Zudem hat ihre Art die Männer zu erziehen, das gewisse Etwas. ;-)
Auch macht es beim Lesen viel Spaß und man wird ein leichtes Schmunzeln nicht los.

Jonathan kommt in diesem Teil sehr arrogant rüber, denn er will wie immer mit dem Kopf durch die Wand.
Prinz Nicolas dagegen ist wie ein Teenager, der erst lernen muss das es nicht immer nur Spaß und Partys im Leben gibt.
Je mehr man über die Figuren erfährt, umso sympathischer werden sie; vor allem Nicolas kommt einem wie ein echter Adeliger direkt aus der Regenbogenpresse vor.

Die Geschichte ist in Ich-Form geschrieben, aber durch die flüssige und lockere Erzählweise von Hester Browne hat mich, trotz meiner Vorsicht diesen Schreibstiles gegenüber, das Buch in seinen Bann gezogen.
Und natürlich haben mir auch die Happy Ends gefallen, die es alle in sich haben. „Amor“, ähm - ich meine Hester Browne hat das wirklich geschickt hin bekommen :-)

Was mich ein wenig enttäuscht hat, war, dass das 3. Cover der Serie so gar nicht zu den ersten Zweien passt. Die meiner Meinung nach wunderbar zu Melissa/Honey gepasst haben. Das Cover von „Amor hat das letzte Wort“ erinnert mich eher an Audrey Hepburn und „Frühstück bei Tiffany“.