Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Die knallharte Kendall Shaw hat seelisch immer noch daran zu knacken, dass sie vor einiger Zeit beinahe von einem Serienkiller getötet wurde. Sie wohnt nun zusammen mit ihrer Freundin Nicole in einem Haus und hofft dennoch auf die große Chance endlich einmal wieder eine „große Story“ zugewiesen zu bekommen. Die Gelegenheit bietet sich ihr, als eines Tages eine ermordete Frau aufgefunden wird, die eine Kette mit eingravierten Namen um den Hals trägt. Doch etwas später stellt sich heraus, dass die Tote einen völlig anderen Vornamen hatte. Als weitere Frauen ermordet aufgefunden werden, die auch besagte Halsketten mit Namensgravur tragen, ist der Polizei klar, dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben und ermittelt fieberhaft in alle Richtungen.

Auch Kendall konnte derweil ihren Chef dazu überreden, ihr die Story zu überlassen, was dem leitenden Detektive Jacob Warwick ein Dorn im Auge ist. Zudem bekommt Kendall vor allen „heiße Tipps“ und befindet sich zumeist schneller vor Ort als die Polizei. Kann es möglich sein, dass der Täter höchstpersönlich Kendall mit Informationen versorgt und wieso ähneln alle getöteten Frauen der Reporterin? Auch Kendall kommt immer mehr ins Grübeln, vor allem als sie von Alpträumen heimgesucht wird, in denen sie versucht einen Säugling vor einem Killer zu beschützen. Nach langer Überlegung vertraut sie sich Jacob Warwick an und beide fühlen sich plötzlich zueinander hingezogen. Kann nun mehr aus ihrer momentanen Freundschaft werden? Doch was keiner von den beiden ahnt, ist, dass Kendall in höchster Lebensgefahr schwebt.
Aber auch Nicole befindet sich in einer schwierigen Situation. Sie ist schwanger, das Kind wurde gezeugt, als sie von ihrem damaligen, mittlerweile verstorbenen Ehemann missbraucht wurde und nun überlegt sie, ihr Kind zur Adoption freizugeben….

„Niemand hört dich schreien“ ist der Nachfolgeband von „Mein Wille sei Dein Wille“ und dieses Mal steht Zach Kiers Kollege Jacob Warwick zusammen mit Kendall Shaw im Fokus des Geschehens. Es wäre von Vorteil, wenn man zuvor den ersten Teil der Thriller-Reihe liest, denn so manche, angesprochene Ereignisse in diesem Roman und auch geschlossene Bekanntschaften ergaben sich bereits in „Mein Wille sei Dein Wille“. Besonders Jacob ist ein interessanter Romanheld, denn er hat (ich möchte an dieser Stelle allen denjenigen, die den ersten Teil noch nicht kennen sollten nicht zu viel verraten) eine traurige Vergangenheit. Umso neugieriger war ich auf „seine“ (Liebes)Geschichte. Witziger weise ist in „Niemand hört dich schreien“ der Thrill-Faktor um Vieles höher, als ich im Vorfeld gedacht hatte und so mutiert die Liebesgeschichte zwischen Jacob und Kendall hier eher zur Nebensache, was ich ein wenig schade fand. Zudem hätte ich mir gerade dabei ein wenig mehr tiefschürfende Gespräche zwischen Held und Heldin dieses Romans gewünscht.

Romantic Suspense Fans sollten diesen Roman also mit Vorsicht genießen. Reine Thriller-Fans dürften aber auf ihre Kosten kommen, da die Krimihandlung sehr undurchsichtig konzipiert wurde. Sicher, man ahnt zwar schnell, wer der Serienkiller ist, doch das Motiv für die Morde ist eigentlich das Interessante dabei und bis man als Leser nicht endlich erfährt, warum er tötet und ob er einen Bezug zu den Opfern hat, kann man den Roman einfach nicht zur Seite legen. Interessant fand ich auch die Nebenhandlung um Nicole und ihre Adoptionspläne und auch Kendalls Alpträume und ihre Nachforschungen diesbezüglich sorgen für spannende Lesemomente.

Kurz gefasst: Spannende Lektüre für Thriller-Fans!