Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Temperance Swift ist in den Elendsvierteln von London unter der brutalen Hand ihres Vaters aufgewachsen. Als sie Dare kennenlernt, ist sie gerade 10 Jahre alt. Die beiden verbindet von da eine enge Freundschaft. Als er alt genug ist, heiratet er sie, in der Hoffnung, dass sein Name ihr Schutz gibt. Und doch gerade als sie ihn besonders braucht, ist er nicht da – sondern auf einem seiner Raubzüge auf dem Land. Temperance gelingt sie Flucht aus London, lebt als Näherin in einem Modesalon in den Cotswolds ein und hat Dare seit 5 Jahren nicht mehr gesehen.

Dares Vater, der Marquess of Milford, hat für seinen Abenteuer-hungrigen Ältesten und dessen Verhalten nicht viel übrig. Seine Ablehnung lassen Darius leichte Beute für Kriminelle werden und der Junge entscheidet sich für ein Abenteuer in den Rookeries. Erst als er an Mac Diggory verkauft wird, wird ihm klar, dass dieses Leben kein so tolles Abenteuer ist, wie er gedacht hat. Doch dann ist es für ihn zu spät, um zurückzukehren; glaubt er.

Bis ihn sein Großvater vor dem Galgen rettet und ihn als Dank dafür mit der Aufgabe herausfordert, mindestens so lange den Titel des Marquess für sich zu beanspruchen, bis seine jüngere Schwester einen Ehemann gefunden hat oder Dare einen Erben vorweisen kann. Dann erhält er die Summe von 20.000 Pfund und kann damit machen was er will.

Dare wird sich schnell bewusst, dass er ohne die Hilfe von Temperance nicht an seine sich ihm gegenüber ablehnend verhaltende Schwester herankommt. Doch seine Zweck-Ehefrau ist nicht mehr das Mädchen von einst, sondern eine gefestigte Frau mit Vorstellungen und Werten.

Dare ist ein „Lost Lord“, der seine Familie freiwillig verlassen hat. Diese hat jedoch auch nicht versucht ihn wiederzufinden. Erst als Connor Steele Dares Großvater mütterlicherseits aufsucht und dieser einschreitet kommt Dare widerwillig in den Schoß der Familie zurück. Die Autorin schlägt diesmal also einen anderen Erzählweg ein und beschreibt Dare als einen Charakter, dem der Kitzel des Illegalen durchaus zusagt. Doch selbst er sieht ein, dass ein einmal zu oft von der Klinge des Henkers gesprungen ist und sich besser nicht mehr auf sein Glück verlässt.

Das macht ihn, finde ich zu einer recht anspruchsvollen Figur. Erfreulicherweise gelingt es der Autorin jedoch, kunstfertig wie sie ist, einen Weg für ihn zu finden, der für mich als Leser nachvollziehbar ist. Gut gefallen hat mir auch ihr Umgang mit der Temperance und wie sie die Figur in die Geschichte einbindet, vor allem da Dare das Potenzial hat alles zu dominieren.

Kurzgefasst: für mich haben vor allem, die komplexen Charaktere der Geschichte das Lesevergnügen ausgemacht. Dabei reizt die Autorin für meinen Lesegeschmack jedoch Dares Weigerung sich der Wahrheit zu stellen lange aus. Nichtsdestotrotz eine tolle Serie, von der ich mir wünsche, dass sie noch weitere Teil hinzubekommt.