Rezensionen

Ankes Bewertung 02 05 Sterne.png

Helena ist sich im Klaren darüber, dass in ihrer Hochzeitsnacht nicht gerade zum besten gelaufen ist. Weswegen sie nun verkleidet ihrem frischgebackenen Ehemann hinterher schleicht, der nun scheinbar Erleichterung im Bordell sucht. Dabei seinerseits für seine Frau stolpert, die er nicht erkennt, die Gelegenheit nutzt. Um sich fortan sicher zu sein, dass er einfach nicht gut genug ist, als Ehemann für seine zarte, untadelige und adelige Ehefrau.

Selbige grämt sich derweil darüber, dass ihr ihr lotterhaftes Verhalten viel zu gut gefallen hat und beschließt ab sofort die Zuneigung ihres Mannes mit ehrenhaften Mittel zu gewinnen zu versuchen.

Dem in die Quere kommt jedoch die Vergangenheit ihres Mannes, in Gestalt eines Erpressers, Diebs und Entführers. Was zu weiteren Probleme führt und Helenas Aufgabe ihren Mann aus der Reserve zu locken nicht gerade einfacher.

Okay, das klingt nun nicht so wirklich nicht nach einem verlockenden Historical, oder? Aber es ist tatsächlich der beste Teil des Buches. Also ich meine das wirklich ehrlich und positiv. Das ist der beste Teil des Buches, der sich locker 4 Punkte verdient hätte. Wenn ....

Die Serie "Mayhem in Mayfair" (was im Übrigen mit "Chaos in Mayfair" übersetzt werden muss und nicht, aber überhaupt nichts mit "Mieder" zu tun hat, wie die bei Amazon genutzte Bezeichnung der Serie vorgaukelt) von Grace Callaway steht schon eine Weile auf meiner Leseliste. Als ich nun das Buch geschenkt bekam, habe ich mich sofort ans Lesen gemacht.
Und ich wusste schon nach den ersten Seiten nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

Was dann auf 357 Seiten folgte, war ein stilistischer und übersetzungstechnischer (wie ich anhand einer Originalleseprobe zweifelsfrei feststellen konnte) Alptraum. Das Buch war wie ein Unfall und ich der Gaffer, der nicht anders konnte, als aus Sensationslust und Entsetzten, wie gebannt hinzuschauen, bzw. immer weiter zu lesen.

Im Buch gibt es völlig "normale" Passagen, die stimmig, leicht und locker zu lesen sind. Manche sind sogar richtig amüsant und laden zum herzlichen Auflachen ein. Und dann wieder praktisch aus dem Nichts werden stilistische Kalauer rausgehauen und eine sehr gewagte und freimütige Übersetzung genutzt, von der ich nur hoffen kann, dass sie satirisch gemeint ist und eine überspitze Karikatur darstellt, von jemandem, der sich gezwungen sah, dieses Buch übersetzen zu müssen, aber Literatur dieser Art äußerst kritikwürdig hält und auf diese Weise seinem Unmut Luft gemacht hat. Würde ich etwas anderes annehmen müssen, wäre es eine eindeutige Beleidigung.

Ich bin wirklich dankbar, dass endlich wieder ein paar Historicals in deutscher Übersetzung erscheinen, nachdem so viele Verlage dieses Genre aus ihrem Programm gestrichen haben. Aber bitte "quäle er meine Wenigkeit nicht, mit einer solch unerquicklichen Sprache".
Denn, das hat weder der Leser, noch die Autorin verdient.

Grace Callaway geht einen recht interessanten Weg mit ihrem Plot. Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass er für mich nicht immer ganz nachvollziehbar war, manchmal sogar ein wenig widersprüchlich, aber immer frisch, flott und unterhaltsam zu lesen; was mir viel wert ist.

Die Autorin hat einen "modernen" Historical geschrieben, wer also eine offene und deutliche Sprache und eine eher ungewöhnliche Paarung, zwischen einer Adeligen und einem Kaufmann, der sich aus der Gosse hochgearbeitet hat, auch nach dem Erbe seines Titels weiterhin seiner Arbeit nachgeht und am Ende sogar die Anerkennung des tons erlangt, nicht zugeneigt ist, sollte die Finger lieber von der Geschichte lassen.

Nicholas und Helena sind sympathische Charaktere, die man gerne auf ihrer Reise begleitet. Beide haben es nicht leicht miteinander, da sie Probleme haben einander zu verstehen; was auf Grund der völlig verschiedenen Leben auch nur zu verständlich ist. Aber am Ende finden sie dennoch einen Weg, der mir als Leser ein wohliges und zufriedenes Gefühl vermittelt hat; ob er nun realistisch ist oder nicht.

Und ich freue mich wirklich darauf die anderen Teile der Serie zu lesen und damit auch die zum Teil bereits vorgestellten anderen Hauptfiguren kennenzulernen. Allerdings frage ich mich durchaus zu welchem Preis - und ob es nicht klüger wäre gleich zum Original zu greifen.

Kurz gefasst: Ein moderner Historical, ein wenig ungewöhnlich, aber flott und unterhaltsam erzählt und locker 4 Punkte wert wäre ... wenn die vorliegende Übersetzung nicht bedauerlicherweise für so machen ungläubigen Lacher sorgen würde und Gesamtpunktezahl leider reduziert.