Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Nachdem Reed Morlands Heiratsantrag von Anna vehement abgelehnt wird, obwohl er doch insgeheim das Gefühl hatte, Anna würde seine tiefen Gefühle erwidern, reist Reed verletzt und überstürzt aus Winterset, seinem Landsitz ab. Drei Jahre später bekommt Reed jedoch fürchterliche Albträume, in denen er Anna in Lebensgefahr, sieht. Bestürzt beschließt er auf seine Vision zu hören und reist mit dem Rest seiner Familie, zurück zu dem Ort und der Person, die er eigentlich vergessen wollte.

Dort angekommen findet Reed Anna immer noch so schön und begehrenswert vor, wie drei Jahre zuvor. Und obwohl sich Anna große Mühe gibt, sehr unberührt durch Reeds Anwesenheit zu wirken, kann sie es doch nicht verhindern, den leidenschaftlichen Kuss, den ihr Reed auf einem Empfang seiner Schwester gibt, zu erwidern.

Nun ist Reed mehr denn je zuvor von dem Gedanken besessen, herauszufinden, warum Anna einst seinen Heiratsantrag ablehnte. Doch dann geschieht ein abscheulicher Mord an einer Hausangestellten Annas. Das tote Mädchen wird im Wald aufgefunden. Am ganzen Körper weist die Leiche Krallenspuren auf- genauso wie bei Mordfällen, die vor fast fünfzig Jahren in dieser Gegend begangen wurden. Alle Dörfler sprechen von einer übernatürlichen Bestie, die zurückgekommen ist, um erneutes Unheil anzurichten. Doch Anna und Reed vermuten ganz richtig, dass diese Bestie eher unter den Menschen zu finden ist. Bei ihren Nachforschungen begeben sich beide jedoch auf lebensgefährliches Terrain. Werden sie den Mörder dingfest machen und schließlich ihr gemeinsames Liebesglück finden?

Dieser Historical Special ist diesmal etwas ganz besonderes, finde ich. Geschickt versteht es Candace Camp langsam Spannung aufzubauen und stetig zu halten. Jedoch kommt auch die scheinbar aussichtslose Situation zwischen Reed und Anna nicht zu kurz und ich konnte es kaum noch abwarten, endlich zu lesen, wie Anna, Reed den wahren Grund für den abgelehnten Heiratsantrag, verrät und wie die Autorin schließlich eine Lösung für das Problem der beiden Hauptprotagonisten findet.

Dieser neue historische Liebesroman erinnert mich vom Schreibstil her, stark an die Cynster- Reihe von Stephanie Laurens, wo meistens ebenfalls ein Kriminalfall von den Protagonisten gelöst wird. Die gemeinsamen Liebeszenen waren leider ein bisschen dünn gesät, doch dafür wird der Leser mit einer spannenden Geschichte und einem selbstbewussten und interessanten Liebespaar als Hauptprotagonisten entschädigt.

Kurz gefasst: Ein empfehlenswerter Roman!

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Da der Inhalt der Geschichte bereits von meinen Mit-Rezensenten erfasst worden ist, spare ich mir an dieser Stelle eine eigene Wiedergabe. Zudem trägt es durchaus zum Lesevergnügen bei, finde ich, sich einfach von der Geschichte überraschen zu lassen. Der geneigte Leser sollte jedoch bereit sein, sich auf einen Mystery-Krimi einzulassen, bei dem die Liebesgeschichte - leider - ein wenig ins Hintertreffen gerät.

Grundsätzlich fand ich, war der bisher stimmigste Teil der Serie, wenn auch der fantasiereichste. Und der dunkelste, mit einem gewichtigen Dark Romance-Anteil. Mir hat es sehr gefallen, wie die Autorin die Geschichte aufgebaut hat, das Tempo beibehält und die Spannung hoch. Sicher, „Das Geheimnis von Winterset“ ist und bleibt ein Liebesroman mit Happy End und damit „leichte“ Unterhaltung, doch sein düster angehauchter Stil und sein perfektes Timing macht ihn zu einem ganz besonderen Lesevergnügen.

Schade nur, dass Reed und Anna dabei so wenig Zeit eingeräumt wird. Sicher, sie kennen sich schon lange, doch sie hatten sie nur kurze Zeit miteinander, aber viel Zeit für persönliche Weiterentwicklung. So wäre es für mich logisch gewesen, wenn sich die Charaktere verändert hätten (ohne ihre Zuneigung zueinander zu verlieren). Mein Eindruck war jedoch, dass sie genau dort weitergemacht haben, wo sie einst aufgehört haben. Über einen solchen Zeitraum hinweg fand ich das jedoch nicht realistisch und auch ein wenig als verpasst Chance für die Figuren.

Kurz gefasst: ein sehr stimmiger und hervorragend erzählter „Dark Mystery Krimi“, der dabei leider seine Figuren und ihre persönliche Geschichte ein wenig übergeht.