Rezensionen

Nicoles Bewertung 03 Sterne.png

Marjorie ist glücklich, denn sie befindet sich auf einer exklusiven Insel und nimmt dort an der Hochzeitsfeier ihrer Freundin Bronte, die endlich ihren Millionär Reece heiraten möchte, teil. Eigentlich ist Marjorie eine äußerst einsame junge Frau. Ihr sind ältere Menschen lieber, als Gleichaltrige, besonders mit Männern hatte sie bislang kein gutes Händchen. Stattdessen verbringt sie ihre Freizeit mit Bingoabenden und kümmert sich liebevoll um die Rentner in ihrem Umkreis. Als sie am Strand jedoch einen Mann vorm Ertrinken rettet, verliebt dieser sich Hals über Kopf in Marjorie, was diese kaum fassen kann, da sie sich wegen ihrer Größe für ein hässliches Entlein hält.

Der Milliardär Robert Cannon hat sein Geld mit TV Spartenkanälen für Männer gemacht, in denen diverse Schmuddelformate laufen. Er ist eigentlich auf die Insel gekommen, um Reece, Brontes baldigen Ehemann zu treffen, weil er sich ein gemeinsames Geschäft mit diesem erhofft. Davon und vor allem von Robs schlechtem Ruf, hat Marjorie jedoch keine Ahnung und Rob ist überglücklich, dass er zur Abwechslung mal eine Frau vor sich hat, die nicht das Übliche von ihm will; sprich Geld oder Berühmtheit.

Doch bei ihren ersten beiden Dates geht eigentlich so alles schief, was nur schief gehen kann. Rob versteht nicht, wieso Marjorie sich plötzlich so anders gibt…

Nachdem ich Jessica Clares erste Serie (Perfect Passion) sozusagen verschlungen habe, die mir besonders wegen ihre humorige Art gefallen hat, war ich nun schon sehr gespannt, ob die Autorin das hohe Unterhaltungslevel mit dem Auftaktband ihrer neuen „Perfect Touch“ Reihe würde halten können. Leider muss ich sagen, dass mich der erste Teil dieser Serie nicht wirklich begeistern konnte. Zum einen fand ich die humorigen Szenen aufgesetzt und zum anderen ist das Heldenpaar ein wandelndes Klischee. Ausgerechnet einem ansonsten abgezockten, ständigen fluchenden Lebemann, eine schüchterne, beinahe weltfremde Jungfrau auf den Leib zu schreiben, war mir einfach etwas „too much“. Vor allem Marjories unbedarftes Verhalten ist mir beim Lesen aufgestoßen, das vielleicht zu einer behüteten Jungfer im Mittelalter passen würde, doch nicht zu einer Frau, die ansonsten mit beiden Beinen im Leben steht. Sicherlich, Gegensätze mögen sich anziehen und an sich war es ja auch eine spannende Ausgangssituation die den Leser hier erwartet hat, doch Marjories übertrieben wirkende Naivität und ihr mangelndes Selbstbewusstsein, hat für meinen Geschmack einfach zuviel kaputt gemacht. Dazu Robs plötzliche Wandlung zum sensiblen Frauenversteher, nur weil er hier eine Jungfrau vor sich hat, die sich ihm nicht gleich anbietet, wie er es sonst von Frauen in seinem Umfeld gewohnt ist und der sich natürlich dann auch gleich Knall auf Fall in diese Frau verliebt.

So leid es mir auch tut für die Autorin, doch das kann sie viel besser und vor allem nicht auf diese platte Art und Weise! In Bezug auf die erotische Komponente gibt es dagegen nicht viel zu meckern; die Liebesszenen sind wieder knisternd und prickelnd geschrieben, wie man es von Jessica Clare gewohnt ist, nehmen allerdings auch sehr viel Raum in dieser Story ein. Ab der Mitte des Romans; nachdem die ersten beiden recht peinlichen Dates zwischen Marjorie und Rob wieder Geschichte sind, wird die Story etwas besser, allerdings konnte ich mich mit Robs Wandlung einfach nicht anfreunden, dazu war er mir etwas zu schlicht gestrickt, für einen angeblich so erfolgreichen Geschäftsmann. Ich hoffe sehr, dass sich die Autorin mit ihrem zweiten Teil „Intensiv“, wieder steigern kann und zu ihrer alten Schreibform findet, denn mit „Ungestüm“ hat sie mich recht enttäuscht zurückgelassen. Drei Punkte gibt es lediglich für die Liebesszenen und für den wieder einmal locker leichten Schreibstil.

Kurz gefasst: Marjorie und Rob- Gegensätze ziehen sich an- leider etwas enttäuschender Auftaktband um einen eigentlich skrupellosen Millionär und eine naive, jungfräuliche Schöne.