Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Der Vampir, Bollywood Star und Stygorn (eine Art Special Vampire Warrior) Devraj Kumar und die Hexe Isadora "Izzy" Savoie, ihre Stärke ist Heilung und Wachstum, könnten nicht unterschiedlicher sein. Der eine lebt ein Doppelleben im Rampenlicht und als gefürchteter Vampir Kämpfer und die andere genießt ein ruhiges Leben, in dessen Mittelpunkt, neben ihren Schwestern, ihr Gewächshaus und ein Tierheim steht.

Doch als Devraj in die Nachbarschaft zieht und mit seinem Flitzer beinahe Izzy auf ihrem Fahrrad platt macht, ändert sich das Leben für beide, dem einen wird nichts wichtiger als sesshaft zu werden, möglichst in Izzy Nähe und der anderen, die verführerische Herausforderung, die Devraj für sie darstellt, möglichst schnell wieder aus ihrem System zu bekommen.

„Don't Hex and Drive“ konzentriert sich auf die Liebesgeschichte von Devraj und Izzy. Ergänzend dazu hat dem die Autorin noch einen Suspens-Plot hinzugefügt, der sich um einen vampirischen Blut-Dealer-Ring dreht. Er ist auch der Grund, warum sich Devraj überhaupt in der Stadt befindet. Sein Freund Ruben Dubois, Oberhaupt der Vampire in New Orleans, hat ihn um Unterstützung gebeten. Doch auch Izzy ist beteiligt. Angesichts des brutalen Vorgehens des Blut-Dealer-Rings ist Izzy nur allzu bereit, das ihre dazu beizutragen, den Opfern zu helfen.

Im Großen und Ganzen fand ich auch diesen 2. Teil von Juliette Cross‘ „Stay a spell“-Serie sehr unterhaltsam zu lesen. Mich hat jedoch die Liebesgeschichte deutlich mehr angesprochen als der Suspense-Anteil. Zwar war die Sache mit dem Blut-Dealer-Ring nicht uninteressant und auch das Zusammenspielt der Vampire mit den Grim war sehr unterhaltsam zu lesen, doch wurde hier ein wenig mehr versprochen, als am Ende gehalten wurde, finde ich.

So kam, für meinen Geschmack, der zunächst viel besungene „Stygorn“-Aspekt am Ende lediglich beiläufig zum Einsatz; während dem Bollywood-Star-Anteil deutlich mehr Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Ich fand, dass ein wenig schade, zumal ich eh meine Probleme hatte, diese beiden „Fähigkeiten“/Charaktere Devrajs unter einen Hut zu bringen.

Dagegen Izzy in ihrem Umfeld und zusammen mit ihren Schwestern agieren zu sehen, hat mir dagegen deutlich mehr Spaß beim Lesen bereitet. Auch ihr Unglaube, warum Devraj sich ausgerechnet für sie interessiert und ihre Sturheit ihrerseits seiner Anziehungskraft auf sie nachzugeben, war einfach reizend und sehr amüsant beschrieben.

Kurzgefasst: insgesamt ein wenig schwächer als der Vorgängerteil. Weniger lustig, weniger flott. Trotzdem unterhaltsam und kurzweilig. Vor allem die Lese-Zeit in der Gemeinschaft der Schwestern, hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich sehr darauf, weitere Teile der Serie zu lesen.