Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Brysen, die beste Freundin Dovies, welche nun schon seit einiger Zeit mit Bax zusammen ist, verzweifelt langsam aber sicher an ihrer privaten Situation. Nachdem Brysens Mutter einen schweren Unfall hatte, ist diese dem Alkohol mit Haut und Haaren verfallen. Und Brysens Vater? Der hält sich aus allem heraus und häuft zudem auch noch horrende Spielschulden an. So bleibt es an Brysen allein hängen, sich um die jüngere Schwester Karsen zu kümmern. Klar, dass unter Brysens ständigen Einsatz für die Familie, auch ihre Schulnoten leiden. Dazu macht ihr ein abgewiesener Verehrer das Leben schwer, der sie mit schlechten Noten bestrafen will.

Und zu allem Überfluss schießt auch noch ein Unbekannter auf sie, als sie sich auf einer Feier befindet. Brysens Leben könnte also nicht schlimmer sein, als ihre Wege sich auf der besagten Feier mit denen von Dovies Bruder Race kreuzen, der sich lediglich zufällig dort aufhält, weil er fällig gewordenes Geld von einem seiner Schuldner eintreiben will. Race rettet Brysen und auch in der Folgezeit hat er ein aufmerksames Auge auf die junge Frau, da er ahnt, dass sie sich in großen Schwierigkeiten befindet.

Zudem ist er schon längere Zeit an ihr interessiert, doch bislang hat ihn Brysen stets kühl abblitzen lassen. Brysen weiß nämlich, dass Race, auch wenn er noch so attraktiv aussieht, ein schlimmer Finger ist, der seine Finger in allen möglichen illegalen Geschäften hat. Doch als sie ihn besser kennen lernt, muss sie ihre Vorurteile nochmals gut überdenken…

Nachdem im ersten Teil der Reihe Dovie und Bax zusammen kamen, lässt Jay Crownover im zweiten Teil der Serie „Wilde Hingabe“, nun die kühle Brysen und den vielschichtigen Race aufeinander los. Seitdem der kriminelle Kopf, der Anführer von „The Point“, Novak, nun tot und begraben ist, versuchen Race und sein zwielichtiger Partner Nassir die schmutzigen Geschäfte weiterzuführen. Allerdings gehört Race, trotz seiner dehnbaren Moralvorstellungen zu den Guten, genau wie Bax. Bax und Race unterscheidet jedoch ihre Herkunft. Während Bax sich bereits als kleiner Junge durch die harte Schule des Lebens kämpfen musste, lebte Race zunächst finanziell in Saus und Braus, da seine Eltern reich waren. Doch als sich die Wege von Bax und Race zum ersten Mal kreuzten und sich beide miteinander anfreundeten, so unterschiedlich sie auch gestrickt waren, verschob sich Races Weltbild und spätestens nachdem sein Vater Dovie aus dem Weg schaffen lassen wollte, begriff Race, dass sein bisheriges behütetes Leben auf einer Lüge aufgebaut war.

So versucht Race tagtäglich einen gewagten Spagat aufzuführen, um die Geschäfte in „The Point“ zu leiten, jedoch dabei nicht zu sehr in die dunkelsten Geschäfte menschlicher Abgründe abzudriften, was nicht so leicht ist. Die unschuldige Brysen ist für ihn mehr als nur eine tolle Frau. Sie wird zu seinem Rettungsanker, wenn er seine Taten hinterfragt und so schickt die Autorin auch in ihrem zweiten Teil wieder einmal ein Paar ins Rennen, das ganz ähnlich tickt, wie Dovie und Bax. Jedoch ist Brysen ein Tickchen naiver gestrickt, als Dovie und ehrlich gesagt konnte ich auch nicht nachvollziehen, wieso sie sich so lange darum bemüht, dem Familienleben den Anstrich von Normalität zu geben, koste es, was es wolle, anstatt die Konfrontation mit ihren Eltern direkt zu suchen.

Ich fand, dass die Autorin hier eine wahnsinnig intensive Liebesgeschichte erzählt und ich mochte das charakterlich sehr komplex gestaltete Heldenpaar ebenfalls sehr. Zudem ist Race nicht ganz so schwierig, wie Bax. Jedoch werden mir die oft wiederholten Phrasen über „The Point“ und das harte Leben dort, langsam etwas zu viel. Ich habe einfach das Problem dass ich Bax und Race nicht wirklich ernst nehmen kann, wenn sich die Jungs so festphilosophieren, wie man es aus coolen Actionreißern aus Hollywood gewöhnt ist, wo die Helden zumindest altersmäßig reifer sind. Das aber ist eindeutig Ansichts- und Geschmackssache eines jeden selbst.

Die Liebesgeschichte wird abermals durch sehr erotisch verpackte Liebesszenen untermalt, so dass trotz meines kleinen Kritikpunktes, hier zu keinem Zeitpunkt Langeweile beim Lesen aufkommt. Zwar kann man sich früh denken, wer der Stalker ist, der Brysen nach dem Leben trachtet, doch gibt es auch noch einen weiteren, spannenden Handlungsstrang in diesem Roman zu erlesen. Und zwar scheint es jemand darauf abgesehen zu haben, Race die „Krone der Unterwelt“ abnehmen zu wollen, der auch über Leichen geht. So bleibt es sicherlich auch weiter spannend, wenn es im November 2016 weitergeht mit Titus Kings Geschichte, die in „The Point- Unbändige Begierde“ erzählt wird.

Kurz gefasst: Gelungene, sehr erotische Fortsetzung der „The Point“ Reihe, die keine Langeweile aufkommen lässt.

Kas Bewertung 05 Sterne.png

Brysen kommt aus sehr gutbürgerlichem Hause. Jedoch liegt dieses „gutbürgerlich“ schon ein Jahr zurück. Denn in Brysens Familie sind Dinge passiert, die ihre Welt ins bodenlose haben stürzen lassen. Eine Alkohol abhängige, cholerische Mutter, ein desinteressierter Workaholic als Vater, und eine jüngere Schwester, die Brysen um jedes Mittel zu beschützen versucht. Darum ist sie nach dem Familieneklat wieder zu Hause eingezogen, hat sich einen Job als Kellnerin besorgt und versucht nun ihr Bestes, die Familie – zum Wohl ihrer Schwester – mehr schlecht als recht zusammen zu halten. Durch ihre Freundin Dovie (Wir kennen sie aus „Entfesselte Sehnsucht“) hat Brysen deren Bruder Race kennen gelernt. Heimlich liebt sie den ungekrönten „König“ von The Point, doch das würde sie niemals jemanden eingestehen. Doch dann wird sie von einem Stalker bedroht, der es nicht nur auf ihren Ruf abgesehen hat …

Nach dem Ableben von Nowak, dem einstigen Untergrundboss von The Point, versucht Race sein Möglichstes, das Stadtviertel zusammen zu halten, bevor es gänzlich in Gewalt auseinander fällt. So schließt er sich sogar mit dem undurchsichtigen, geheimnisvollen Clubbesitzer Nassir zusammen. Race ist – trotz dem, was er in den vergangen Jahren getan hat – tief im Inneren, ein wohlerzogener Mensch geblieben. Doch im gleichen Zug tut er alles, um The Point am Laufen – und nicht vor die Hunde gehen – zu lassen. In Brysen findet er einen Menschen, der ihn erdet. Der ihn davor bewahrt, gänzlich zu einem Anderen, abgrundtief Bösen zu werden. Doch der Weg, den die beiden zu beschreiten haben, ist ein sehr harter, schmerzvoller Weg, der den Leser berührt.

„Wilde Hingabe – The Point 2“ von Jay Crownover. weiß wieder zu begeistern, jedoch auf eine leisere, stillere Art, als der vorherige Teil „Entfesselte Sehnsucht“. Es ist eine Geschichte, die man nicht aus der Hand legen kann! Jay Crownover hat mit Brysen und Race ein Heldenpaar geschaffen, dem unendlich viel an den Geschwistern liegt! Für sie ändern sie sogar ihr Leben, nur um selbige in Sicherheit zu wissen. „Wilde Hingabe“ ist ein Roman voller Spannung, die einen beim Lesen gehörig mitnimmt. Denn wie es scheint, agiert im Hintergrund nicht nur ein Mensch, der Brysen Übles will, sonder ein Feind, der Race und Nassir aus The Point zu tilgen versucht. Dafür ist ihm – oder ist es eine sie – jedes Mittel recht!

Sehr schön an „Wilde Hingabe“ ist auch das Wiedersehen mit Dovie, Bax und natürlich Titus, Bax´ älterem Bruder! Es war, als würde man als Leser zurück in The Point kommen und alle Protagonisten, aus dem vorherigen Band, wieder treffen. Und mit Booker und Karsen ( Sie ist die Schwester von Brysen. ), wurden zwei sehr interessante neue Charaktere in das Geschehen integriert! Ich hoffe, in Zukunft mehr über die beiden und über Nassir lesen zu können! Natürlich freue mich schon auf den dritten Teil „Unbändige Begierde“, in dem man dann von Titus King und Reeve ( Sie hat eine gewichtige Rolle in Dovies und Bax‘ Geschichte gespielt! ) die Hauptrollen übernehmen. Zwar kommt „Wilde Hingabe“ wie bereits angemerkt, etwas stiller, leiser beim Leser an, nichtsdestotrotz wird man wunderbar unterhalten. 5 lesenswerte Punkte!

Kurz gefasst: „Wilde Hingabe“ ist eine lesenswerte Fortsetzung rund um das Stadtviertel „The Point“ und man will unweigerlich mehr davon!