Rezensionen

Jolies Bewertung 04 05 Sterne.png

“Teuflische Lust“ ist ein durch und durch erotischer Roman, gespickt mit einer großen und einigen kleineren Liebesgeschichten.

Am Anfang des Buches werden Zweifel laut, ob denn überhaupt eine Story in diesem Buch vorkommt oder es sich ausschließlich um erotische Szenen handelt. Dann rücken die Liebesgeschichten immer weiter ins Blickfeld, was allerdings den erotischen Teil keineswegs vermindert.

Dämonisch-teuflische Lust versprüht der Inkubus Kendrael, als er nach jahrhuntertelanger Gefangenschaft in einem magischen Relikt endlich wieder frei durch die Welten wandeln kann. Er sucht seine Opfer auf und stiehlt ihnen bei ihren Orgasmen die Lebensenergie. Aber irgendwie stimmt etwas nicht mit ihm. Warum geht ihm diese wunderschöne Jungfrau nicht mehr aus dem Sinn? Warum begehrt er sie so sehr, dass er es nicht über sich bringen kann, sie sich einfach zu nehmen?

Ich fand besonders die Idee mit dem sich verliebenden Inkubus sehr reizvoll. Letztendlich vermittelt Kerstin Dirks, dass Erotik in Kombination mit wahrer Liebe am schönsten ist. Dies kann ich nur als (bei einem Inkubus: im wahrsten Sinne des Wortes) traumhaften Extrakt bezeichnen.

Ein weinig irritierend fand ich nur, wie schnell Kendrael sich an die „neue“ Welt mit den vielen Veränderungen gewöhnen konnte. Deshalb bekommt „Teuflische Lust“ von mir folgende Bewertung: gut!