Rezensionen

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Lady Iolanthe of Rockmourn Keep wird von ihrem Vater für gutes Geld dem neuen Lord of Cragshold, Agakor of Broketusk, zur Hochzeit versprochen. Dabei hat er jedoch ausgelassen zu erwähnen, dass Agakor ein Halb-Ork ist. Iolanthe willigt trotzdem in die Ehe ein, weil sie glaubt, dass der Brautpreis den Ländereien, und damit den Bewohnern von Rockmourn Keep zugutekommt.

Außerdem, was soll sie sonst machen? Als in die Jahre gekommene, viel zu große und ungeliebte Jungfer weiter bei ihrem missgünstigen Vater leben? Auch wenn Cragshold Haushalt in einem üblen Zustand ist und Agakors Clan laut und rüde, so ist Agakor doch so anders, als sie es von einem Ork vermuten würde.

Allerdings hat sie schon etwas Bedenken, denn Agakor möchte in der Tradition des Volkes seiner Mutter heiraten, und was um Himmelns willen hat es dabei mit dem „Tasting of the bride?“ auf sich?

"The Half-Orc's Maiden Bride" ist der "Aspect and Anchor"-Serie zugeordnet, die Kurzgeschichte ist jedoch ein stand alone und kann ohne Vorwissen oder Kenntnisse der Serie gelesen werden. Ruby Dixons Romane sind „trashig“, keine Frage, trotzdem (oder gerade deswegen?) machen sie mir großen Spaß zu lesen. Vor allem, wenn sie so zuckersüß erzählt sind, wie „The Half-Orc's Maiden Bride“.

Und ja, dieser Kurzroman ist sex-lastig; die Autorin hat es bei „slightly horny“, so wie sie sich ausdrückt, belassen. Deutlich wichtiger war mir, dass diese „arranged marriage“ Romanze darüber hinaus eine überzeugende Liebesgeschichte beinhaltet und mir sympathische Charaktere anzubieten weiß, die so sein dürfen, wie sie wollen.

Was für den grobschlächtigen Helden und Halb-Ork Agakor heißt, der ultimative „cinnamon roll“-Held sein zu dürfen und für Iolanthe, eine in der Haushaltsführung begabte und begeistere erwachsene Lady (Iolanthe ist 30 Jahre alt), die ein (in mancher Hinsicht) behütetes und einsames Leben geführt hat, eine gute Tochter sein will und zugleich neugierig, stark und tapfer sein darf. Von mir aus, darf mich dann die Autorin, dann auch durch die Welt ihrer Fantasy-Hochzeits-Riten führen, insbesondere so lange sie mir diese so leicht, locker und unterhaltsam beschreibt.

Ruby Dixons „The Half-Orc's Maiden Bride“ Novella ist, wie der Titel und meine Rezension bereits vermuten lässt eine Fairytale-Romance, in einem historischen Fantasy-Setting und ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass der Roman ernst genommen werden will. Vielmehr soll dieses Märchen kurzweilig, sexy und fantasievoll unterhalten.

Kurzgefasst: ein sehr unterhaltsamer Kurzroman, indem Orks ultimative „cinnamon roll heros“ und Heldinnen sowohl „pink“ mögen dürfen als auch erwachsen sein.