Rezensionen

Elenas Bewertung 04 Sterne.png

Dritter Teil und dritter Fuentes-Bruder – weiter geht es! Leider nicht mehr so mitreißend wie bei den beiden Vorgängern.

Obwohl Louis in seiner Grundeinstellung anders tickt als seine Brüder, ist es nun soweit: man hat das Gefühl als wiederhole sich im Großen und Ganzen alles, was man schon 2-mal gelesen hat - die Gang, die große Liebe die alles verändert und die sozialen Probleme am Rande.

Die Story und die Charaktere sind toll und das Buch liest sich bestens runter aber es wirkt nun leider doch viel zu aufgewärmt und ideenarm. Keine Überraschungen und obwohl der Plot immer wieder schön ist, sehnt man sich doch langsam nach etwas Neuem.

Kurz gefasst: Ein gutes Buch und als Abschluss der Reihe sollte man es auch unbedingt  gelesen haben aber eine Geschichte über einen weiteren Bruder hätte ich bei diesem Verlauf nun doch nicht mehr haben wollen.

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Nicolasa „Nikki“ Cruz lernt Luis Fuentes auf der Hochzeit seines Bruders Alex mit seiner Frau Brittany kennen und rammt ihm quasi zur Begrüßung das Knie in seine empfindlichsten Teile.
Kein Wunder hat sie doch gerade genug am Hals, mit 16 schwanger von einem Idioten, der exakt so arrogant daherkommt, wie Luis und sie völlig zerrüttet sitzen gelassen hat.

Zwei Jahre später sieht sie ihn wieder, im Abschlussjahr ihrer Highschool und er hat kein Stück seiner Anziehungskraft auf sie verloren. Aber Nikki ist gewappnet, schon einmal hat ein Junge ihr das Herz gebrochen - und noch einmal wird ihr das nicht passieren.

Luis Fuentes ist mit seiner Familie wieder in Fairfield zurück und er hat genaue Pläne, was er will und was nicht zu seinem Plan gehört. Er ist ein fleißiger Schüler, der bisher keine Probleme hatte, zumindest solange sie in Colorado gelebt haben. Doch er hat auch eine wilde Fuentes-Seite, die er sich manchmal nicht erklären kann, aber hin und wieder durchbricht und nichts als Probleme bereitet.

Zudem scheint er seinen Charme verloren zu haben, wann immer es um Nikki geht. Zwar sieht sein Plan nicht vor sich großartig auf ein Mädchen einzulassen, aber sie reizt ihn mehr als er zugeben will. Aber schließlich hatte er auch nicht vor, der wiederauferstanden Latino Blood beizutreten und findet sich doch in ihren Fängen wieder.

In 3. Teil der „Fuentes Brüder“-Serie geht die Autorin einen etwas anderen Weg. Zwar sind die grundlegenden Probleme, reich/arm und braves Mädchen/böser Junge, vorhanden, doch belädt sie dieses Mal ihre Figuren mit zusätzlichem seelischen Ballast.

Mehr als alle anderen Pärchen der Serie müssen sich Luis und Nikki beweisen. Ihre Entwicklung macht die stärkste Veränderung durch. Während Nikki ihre Sachen eigentlich sehr gut macht, fand ich es sehr bedauerlich, dass Luis, wie schon seine Brüder, aber ausgeprägter, auf dem „Ich muss das tun um meine Familie zu beschützen und darf sie nicht an meinem Problemen teilhaben lassen“-Trip ist.

Andererseits ist es ebenfalls nachvollziehbar, dass er glaubt alleine mit seinen Problemen fertig werden zu müssen, schließlich ist genau diese Überheblichkeit auch der Antrieb der Jugend und jeder Jugendliche muss seine Fehler stets selber machen um zu lernen. Aber er kommt auch als der Vernünftigste der Brüder daher, weshalb ich es ein wenig schade fand, dass die Autorin ihn nicht einen anderen Weg, als den des Einzelkämpfers, hat wählen lassen.

Nichtsdestotrotz hat mir dieser 3. Teil wieder einen Ticken besser gefallen als sein Vorgänger, einfach weil die Autorin ein paar Wendungen einbaut und damit absolut glaubwürdige Last, auf die Schultern ihrer Protagonisten legt.

Allerdings fand ich, dass es diesem letzten Teil ein wenig an Romantik fehlte, die vor allem Carlos und Kiraras Geschichte auf so wunderbare Art geboten hat, aber auch in der von Alex und Brittany nicht gefleht hat.

Wieder wett macht das jedoch der großartige und wunderbar zu lesende Familienanteil der Geschichte, denn alle Mitglieder treffen hier wieder zusammen und noch lose Fäden werden verbunden.

Kurz gefasst: Ein sehr schöner Abschluss der Serie, der zwar nicht ganz an Alex und Brittanys Geschichte heranreicht, jedoch ähnlich unterhaltsam zu lesen ist, mit Wendungen zu überraschen weiß und - zum Vergnügen des Familien-begeisterten Lesers - noch einmal alle Fuentes auf den Plan bringt.