Rezensionen

Anke Bewertung 04 Sterne.png

Der Klappentext verrät eigentlich schon alles (weshalb ich mir an dieser Stelle eine eigene Zusammenfassung spare), um neugierig auf die Geschichte zu werden – wenn man romantische Weihnachts-Liebesgeschichten mag.

Ich jedoch habe es nicht so sehr mit romantischen Liebesgeschichten, die zu Weihnachten spielen. Und auch wenn ich Sophia Farago hoch anrechnen, dass sie nur ein Mindestmaß an kitschigen Elementen zugelassen hat, so empfinde ich derartiges immer am Rande des für mich erträglichen; wobei ich zu meiner „Verteidigung“ sagen muss, dass ich mich mal wieder nicht darüber informiert hatte, dass es sich hier um eine Weihnachts-Geschichte handelt und ich diese so evtl. überhaupt nicht für mich ausgewählt hätte.

Aber vielleicht lag es auch an der (ein Hauch in Richtung „naiv“ gehenden) Vortagsweise der Sprecherin des Hörbuches, Nora Jokhosha, die ich damit ebenfalls keinesfalls negativ kritisieren möchte?

So habe ich mit Sophia Faragos „Eliza - einfach zauberhaft!“ einen „zauberhaften“ Nachmittag verbracht. Und es soll nicht abwertend klingen, wenn ich das so schreibe, da ich die Autorin sehr schätze und ihre Geschichten schon seit vielen Jahren genieße. Doch mehr als gute Unterhaltung für einen verregneten Tag hat mir die Geschichte nicht geboten.

Zwar habe ich auch in Eliza, den „Wirbelwind“-Charakter finden können, mit dem die Autorin so vorzüglich ihre Protagonistinnen zu bereichern weiß, und in Andrew, die sympathischen geradeheraus-Figur, wie ich sie mag und doch wurde es von dem allem „zauberhaften Weihnachten“, was mich mitunter die Zähne knirschen ließ, überdeckt. Und Ende fand, ich die Geschichte trotz ihrer Konflikte und ihrer amüsanten Verwechslungen ein wenig zu seicht, um mich persönlich nachhaltig zu beeindrucken.

Kurz gefasst: Seid ihr ein Fan von romantischen Regency-Weihnachts-Liebesgeschichten? Dann möchte ich euch diesen Roman unbedingt ans Herz legen. Aber auch für alle anderen, wie mich, die es nicht so sehr mit romantischen Weihnachts-Geschichten haben, kann „Eliza“ durchaus schöne Unterhaltung bieten.