Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Sophia Mathews, unterwegs zur ihrem langjährigen Freund George Willowby, hat einen Unfall mit ihrer Kutsche und sieht sich gezwungen zum nächsten Wirtshaus zu laufen um Hilfe zu holen. Dort angekommen vermutet sie sich inmitten einer Räuberbande, von deren Hauptmann, sie fasziniert ist. Er stellt sich mit 'Jojo' vor, organisiert die Bergung der Kutsche und bringt sie zum nächstgelegenen Herrenhaus. Am nächsten Tag erreicht sie ihr Ziel und sie erfährt von George, das dieser sie als seine Verlobte ausgegeben hat um die Großmutter milde zu stimmen und so auf eine Erbschaft von der alten Dame zu hoffen. Sophia seit langem verliebt in George, sieht sich für einen Moment am Ziel ihrer Träume, er offenbart ihr, sie auf keinen Fall heiraten zu wollen. Zuerst enttäuscht und wütend, drängt sich doch immer mehr der Hauptmann in ihre Gedanken. George möchte die Scheinverlobung solange waren, bis der Notar der Familie, das Testament der Herzoginnenwitwe unter Dach und Fach gebracht hat, denn die Herzogin hat versprochen danach ihre Meinung nicht mehr zu ändern. Erst als die alte Dame die Verlobung öffentlich machen will, auf eine baldige Hochzeit besteht und ein Steckbrief auftaucht, auf dem ein gewisser Jonathan Joblins gesucht wird, von dem Sophia annimmt, dass es Jojo's richtiger Name ist, beschließt sie, nicht mehr länger tatenlos abzuwarten.

Eine amüsante, leicht und locker erzählte Liebesgeschichte. Ganz besonders die Figur des 'Jojo', hat mir besonders gut gefallen. Er erinnert mich an wenig an die Figur des Räuberhauptmanns, gespielt von Carlos Thompson, aus dem Film 'Das Wirtshaus im Spessart'.