Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Als seine Schwester Violet ihn, Tate Jennings, bittet, das Catering zu einem Aufnahme-Team zu bringen, das sich in der Whiskey Run aufhält, hätte ihm die Sache gleich verdächtig vorkommen sollen. Als er vor dem attraktiven Model Lakelyn Hall steht, ist ihm klar, dass nun er auf seine Hochzeiten vermittelnde Schwester reingefallen ist.

Dabei ist es ausgeschlossen, dass eine solche Schönheit und offensichtlich weltgewandte Frau etwas mit ihm, Mechaniker in einer Kleinstadt zu tun haben will. Das ist zumindest ist die schmerzliche Erfahrung, die er mit seiner Ex-Verlobten gemacht hat.

Doch Lakelyn gefällt Whiskey Run, vor allem aber gefällt ihr Tate. Und im Herzen ist sie auch kein Model, damit wollte sie nur ihrer Mutter einen Gefallen tun. Lakelyn kommt ganz nach ihrem Vater, der genauso wie Tate Mechaniker ist.

„Devoted“ ist der 5. Teil des Auftakts der „Whiskey Run“-Serie, bevor die Autorin diese, in weitere Spinoff-Serien aufteilt. Für mich als Leser ist das höchst erfreulich, da mir so der Novellen-Lesestoff nicht allzu schnell ausgeht.

Dabei bin ich eigentlich gar nicht so der Kleinstadt-Liebesroman Fan. Doch bei diesen Kurzromanen von Hope Ford scheint das für mich zu funktioniere. Vermutlich liegt hier für mich die Würze in der Kürze. Tates und Lakelyns Geschichte ist nicht die interessanteste und beide sind nicht die spannendsten Charaktere. Solide erzählt und unterhaltsam zu lesen war sie trotzdem. Einzig, dass Lakelyn lieber Mechanikerin als Model ist, konnte ich zwar verstehen, ich würde das eine auch dem anderen vorziehen, doch es treibt den Zufall schon ein wenig auf die Spitze. Doch schließlich ist es auch unrealistisch, dass Violet in ihrem Bestreben zur Heiratsvermittlerin zu 100% HEAs vermittelt.

Kurzgefasst: nicht unbedingt der schönste Teil der Novellen-Serie, so passt sie doch perfekt ins Bild.