Rezensionen

Anke Bewertung 04 05 Sterne.png

Emma Ballamy ist Ermittlerin in Ausbildung beim Londoner CID und soll sich nun für die nächsten 14 Tage in der unbeliebten Abteilung des Supernatural-Squad, die für die Beamten allgemein als Sackgasse gilt, bewähren.

Doch kaum kommt Emma in der Abteilung an, scheint es mit der Ruhe vorbei. So wird nicht nur sie ermordet und steht (zum eigenen und dem Entsetzten der Leichenbeschauerin) aus Feuer und Schwefel wieder auf, auch ihr Vorgesetzter findet einen zu früheren und wie es ausschaut unfreiwilligen Tod.

Und mehr noch, mit einer ungewöhnlichen Macht, scheint sie die Oberhand über übernatürlichen Bewohnern der Stadt zu haben und mit der ihrer eigenen Sturheit, die über die Ermittlungen und die Trägheit des Supernatural-Squads.

Doch Emmas Unwissenheit in Sachen Übernatürliche, ist ein Problem, sodass ihr, für die Dauer der Ermittlungen, die Unterstützung des undurchschaubaren Vampirs Lord Horvaths durchaus willkommen ist.

Ich liebe die „Lazy Girl's Guide To Magic“-Serie der Autorin Helen Harper. Seitdem sind jedoch meine Versuche, mit einer anderen ihrer Serien warmzuwerden, stets gescheitert. Mit der „Firebrand“-Serie scheint diese Entwicklung nun gestoppt. Auf jeden Fall hat mich das, in deutscher Sprache veröffentlichte, Hörbuch diesen 1. Teils sehr gut unterhalten.

Emma ist zwar nicht meine geliebte Ivy (aus der „Lazy Girl's Guide To Magic“-Serie) doch kommt ihr Charakter, dem was ich mir von der Autorin wünsche recht nahe. Sie ist tatkräftig und ehrenhaft und manchmal ein wenig unbedarft, sich aber nie zu schade, um nachzufragen und auf eine Antwort zu bestehen. Aber sie kann auch unkonventionell und frech. Kurz Emma ist mir, dank ihrer vielen Facetten und kleinen Fehlern einfach sympathisch.

Dieser 1. Teil konzentriert sich auf Emmas Einstieg in den Supernatural-Squad, ihre Ermittlungen und ihre eigenen, für sie vollkommen neuen, Tod- und Leben-Erfahrungen und ist ein reinrassiger Urban Fantasy Krimi, (bisher noch) ohne Love Interest; obwohl sich Lord Horvath als Anwärter zur Verfügung zu stellen scheint.

Ich muss zugeben, dass ich der Suspense-Anteil der Geschichte beim Hören nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt habe. Ich würde ihn aber eher als durchschnittlich bezeichnen. Gestört hat mich das jedoch nicht, da mich die Einführung in die übernatürliche Welt der Serie und zusammen mit Emma ihre Fähigkeiten zu entdecken, sehr gefesselt und aufs Beste unterhalten hat.

Die Sprecherin des Hörbuches, die mir bisher unbekannte, Marylu Poolman, habe ich vom ersten Satz an, als Ich-Erzählerin Emma Ballamy akzeptiert und nie infrage gestellt. Das beste Zeichen dafür, wie angenehm und passend ich ihre Sprecherleistung empfunden habe.

Kurzgefasst: ich bin wirklich neugierig darauf, auf welche Art und Weise Emma die übernatürliche Gemeinschaft noch aufmischen wird. Ein interessanter Auftakt für eine paranormale Krimi-Serie.