Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Ivy im Himmel! Nicht nur, dass die Taxi-Fahrerin und Ex-Ordenshexe, erneut mit Adeptus Exemptus Raphael Winter, für enge Freunde „Rafe“, zusammenarbeiten kann, sie darf auch ans Set ihrer absoluten Lieblings-TV-Show!

Doch da an jeder Sache auch immer mindestens ein Haken ist, soll Ivy als „Runner“, Mädchen für alles, auf dem Set der Hexen-Show von „Enchantement“ verdeckt einen bestialischen Mord ermitteln. Ausgerechnet Ivy, die das ganze doch lieber bequem vom Sofa aus beobachten würde! Aber gut, um bei „Enchantement“ dabei sein zu können, muss man eben Opfer bringen.

Unvergleichlich größer wird das Opfer jedoch, als sich der zu untersuchende Mord, im Zusammenhang mit „Negromancy“, der schwärzesten aller Hexenkünste, herausstellt. Aber für Winter ist Ivy bereit auch dieses zu bringen.

Meine Rezension bezieht sich auf die Originalausgabe des Buches. Die Ergänzungen zum Hörbuch gelten der deutschen Ausgabe.

Nachdem ich mit dem 1. Band noch so meine Schwierigkeiten beim Originallesen hatte, so fiel es mir schon sehr viel einfacher, das Englisch, diesen 2. Band zu verstehen; dabei war jedoch die tolle Dictionary-Funktion meines Kindles erneut sehr hilfreich.

Ich liebe die Charaktere Ivy und Winter. Die zwei wirklich interessanten, außergewöhnlichen und (gerade deswegen) liebenswerten Querköpfe waren mir von Anfang an sympathisch und ich habe sie auch mit viel Vergnügen durch diesen 2. Teil begleitet.

Doch den Grad meiner Begeisterung, für die Geschichte, muss ich in 3 Teile aufteilen: einem amüsanten Anfang, einem eher langweiligen Mittelteil und einem spannenden Abschluss.

Ich vermutet, es lag daran, dass sich der Plot im Mittelteil etwas in zu viele Richtungen zerfasert. Aus erzähltechnischer Sicht, so vermute ich, sollte das Ganze wohl dazu dienen, um einen möglichen Verdacht des Lesers, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln könnte, zu zerstreuen. Tatsächlich fand ich jedoch, dass die Autoren hier ein klein wenig zu dick aufgetragen hat und zu viel in die Geschichte reinpackt.

Nun bietet, so ein TV-Set, natürlich auch jede Menge Potenzial um Ablenkungen zu schaffen, doch habe ich mit dem Fokus auf den eigentlichen Mord, auch ein bisschen den auf die Geschichte verloren und mir fiel es im Mittelteil zunehmend schwerer mich auf die Geschichte zu konzentrieren; was sich durch immer länger Lesepausen bemerkbar gemacht hat. Erst zum Ende hin hat es mich wieder gepackt und ich habe die Geschichte dann an einem Stück durchgelesen.

Ergänzung zum Hörbuch: Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich die Serie um Ivy und Rafe im englischen Original gelesen habe. Nun habe ich auch die Übersetzung im Hörbuchformat für mich entdeckt. Eine Überraschung ist das nicht, den Ivy Wilde ist einfach eine wundervolle Figur, Rafe, immer noch genau der grummelige Held, den ich so mag und die Autorin Helen Harper auch beim Wiederholen der Geschichte immer noch flott und unterhaltsam mit der Feder unterwegs. Hinzukommt, dass ich die Sprecherin Yesmin Meisheit als sehr angenehm zuhören empfinde. Auch wenn ihre Interpretation, der ein oder anderen Figur, manchmal grenzwertig-piepsig-alberne Höhen erklimmt, so hat sie den Unterhaltungswert der Serie für mich noch getoppt.

Kurz gefasst: Auch wenn es vielleicht, im Mittelteil ein klein wenig anstrengend war, weiter „am Ball“ zu bleiben, Ivy und Winter sind mir wirklich sehr ans Leserherz gewachsen und ich freue mich schon darauf, den nächsten Teil der Serie für mich zu entdecken.