Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Miss Augusta Snow ist ein sehr geduldiger Mensch. Doch zwei Jahren auf ihren Verlobten zu warten, der sich kurz nach seinem Antrag auf seine Grand Tour begeben hat, ist dann doch auch für sie zu viel. Zumal sie sich heute gar nicht mehr so sicher ist, ob sie ihren Jugendfreund, den überhaupt noch heiraten will. Das Problem dabei ist, dass alles andere einen Skandal auslösen würde und am Ende nur ihrem guten Ruf schadet.

Miles Stanton, Viscount Ashwick kann es nicht fassen, dass sein jüngerer Bruder Henry durch die Weltgeschichte reist und damit aus seiner Verlobten einen Witz macht. Gus, wie er Augusta seit ihrer Jugend nennt, hat wahrlich besseres verdient. Er zumindest würde eine so reizvolle Verlobte nicht so lange warten lassen.

Hach, was für eine schöne Geschichte! Nur leider verliert sich im letzten Drittel alles etwas in dem hin und her aus Zweifeln, vor allem die von Miles.

Miles ist mit Abstand mein Lieblingsheld dieser Serie. Ich mag seinen Charakter und seine Haltung. Aber ich mag es eben auch, wenn meine Helden, zumindest ab einem gewissen Zeitpunkt, wissen was sie wollen und sich dann auch nicht weiter in Zweifel wälzen. Meiner Meinung nach geht Samantha Holt mit diesem 2. Teil ihrer „Wallflower Brides“-Serie damit ein wenig zu weit.

Auch Augusta möchte ich sehr gerne. Doch um einen Kontrapunkt zu Miles darzustellen, war sie mir Stellenweise einfach zu zurückhaltend, nur um dann wieder die Führung in der Beziehung zu übernehmen. Diese beiden Seiten konnte ich in ihrem Charakter nicht wirklich verbinden. Ich empfand Augusta, trotz der Sympathie, als nicht so stimmig, wie ich mir das gewünscht hätte.

Die Geschichte an sich, sie verliebt sich in den Bruder ihres Verlobten, fand ich einfach wunderbar zu lesen. Zumal dieser Teil der Geschichte mit viel Fingerspitzengefühl und der perfekten Balance erzählt wird, fand ich. Natürlich zählt für mich hierbei auch der locker und leichte Erzählstil der Autorin, den ich so sehr genieße.

Kurz gefasst: eine wundervolle Liebesgeschichte, mit sympathischen Charakteren, die aber leider zu lange an ihren Zweifeln festhalten und damit für meinen Geschmack, die Geschichte nicht voranbringen, sondern das Happy End nur künstlich hinausziehen.