Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Mr. Brook Waverly ist der Familienfehde mit den benachbarten Larkins leid. Zudem ist die ganze Geschichte für die Gesundheit seines Vaters nicht förderlich und muss aufhören. Als Verbündetet dazu sucht er die überraschend reizende, aber höchst streitsüchtig agierende Miss Chloe Larkin auf.

Auch Chloe ist des Zaun-Streits zwischen den Larkins und den Waverlys gründlich leid. Doch sich deswegen mit dem berüchtigten Lebemann Brook Waverly zusammentun und der Gefahr laufen auf seine charmante Art reinzufallen?

Dieser 1. Teil der ihrer „Wallflower Brides“-Serie sticht vor allem durch seinen leicht und lockeren Erzählstil, der den Figuren viel Raum gibt sich in Wortduell auszutoben. Und das ist sehr amüsant und höchst kurzweilig zu lesen.

Doch wann und wie Brook und Chloe von gegenseitiger Anziehung zu Liebe gekommen ist, ist mir ein Rätsel geblieben. So empfand ich, trotz der höchst sympathischen Charaktere, die Liebesgeschichte als unbefriedigend zu lesen. An irgendeinem Punkt habe ich wohl den roten Faden verloren, der mir hätte erklären können, wie so unvermutet aus einer amüsanten Schäkerei, tiefe Liebe geworden ist.

Zumal mir grundsätzlich die Geschichte um die Familienfehde sehr gut gefallen hat. Wenn man sehr kritisch sein möchte, dann könnte man anmerken, dass die Autorin das Ganze vielleicht ein wenig überzieht, in dem sie nicht nur bei einem Hauch „Romeo und Julia“ bleibt, sondern der Geschichte auch noch jahrzehntelange ungeklärte Missverständnisse und eine Dreiecksbeziehungen hinzufügt.

Kurz gefasst: eine mit Temperament und Esprit erzählte Liebesgeschichte um einen Zaun-Streit. Unterhaltsam und kurzweilig zu lesen.