Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Juliet trägt eine schwere Last mit sich herum. Vor zwei Jahren glaubte sie, verliebt in Morgan Pryce, mit ihm in Richtung Gretna Green zu fahren. Dort sind sie jedoch nie angekommen, denn Morgan hatte sie entführt um sie an eine Schmugglerbande auszuliefern, im Gegenzug für Informationen. Dank Daniel Brennan's (Die heimlich Gemahlin) Hilfe kam Juliet damals mit einem blauen Auge davon -  und mit der Sehnsucht nach Morgan süßen Kuss.

Nun hat Juliets Schwager Griff Knighton (A Dangerous Love) endlich eine Spur gefunden, die zu Morgan Pryce führen könnte um Entschädigung zu fordern.

Griff, Rosalind und Juliet machen sich gemeinsam auf den Weg zu Lord Templemore Besitz und stoßen auf einen Hausherrn, der ziemlich genau so aussieht wie Morgan. Und mehr noch: Juliet weiß, vom ersten Moment an, das es sich bei dem Mann tatsächlich um Morgan Pryce handelt muss. Er jedoch stellt sich als Sebastian Blakely vor und behauptet der Zwillingsbruder von Morgan Pryce zu sein, der bei einem Schiffsunglück ertrunken ist.

Juliet schenkt der Geschichte kein Glauben und lässt nichts unversucht, die Wahrheit aus Sebastian herauszuholen. Sebastian dagegen versucht sein Bestes um Juliet aus dem Weg zu gehen. Er kennt sie nur zu gut, weil er tatsächlich für die Entführung Juliets verantwortlich ist. Und er hat unter dem Namen, seines Bruders, Morgan Pryce gehandelt.

„After the Abduction“ ist wirklich eine wunderschöne Geschichte!

Ich habe mich beim Lesen sehr gut dabei amüsiert und musste immer wieder über Sebastian lachen, wie er sich immer wieder aufs Neue versucht aus der Situation zu winden und Juliet einzureden ihn nicht zu kennen.

Sebastian und Juliet sind sehr sympathische Charaktere, die ich schnell in mein Leserherz geschlossen hatte. Gut hat mir auch gefallen, wie Autorin mit der kniffeligen Ausgangssituation umgeht, einen verständlichen Ablauf und nachvollziehbare Erklärungen liefert.

Besonders schön finde ich, dass man in „After the Abduction“ immer wieder auf alte Bekannte trifft, in diesem Fall Griff und Rosalind.

Zudem tut die romantische Winterumgebung, samt stilechter Schlittenfahrt, ihr übriges für ein schönes Lesevergnügen.