Rezensionen

Nicoles Bewertung 05 Sterne.png

Winnifred hat seit ihrer Erkrankung vor einigen Jahren an Scharlachfieber, eine sehr schwache körperliche Konstitution. Die zarte junge Frau leidet sehr darunter, dass ihr durch ihre Krankheit ein normales Leben verwehrt scheint. Vor allem aber würde sie gerne ihrer großen Liebe Kev näher kommen. Kev ist ein Roma, den Winnifreds Familie einst verletzt auf ihren Ländereien auffand und der seitdem als eine Art Ziehbruder bei den Hathaways lebt. Als Winnifred erfährt, dass einem Arzt in Frankreich ein bahnbrechender Durchbruch in der Behandlung von lungenschwachen Patienten gelungen ist, lässt sie der Gedanke nicht mehr los und sie reist schließlich mit ihrem Bruder Leo dorthin um sich im Sanatorium des besagten Arztes behandeln zu lassen.

Zwei Jahre vergehen- doch während Winnifred Kev zahlreiche Briefe schreibt, bekommt sie lediglich eine recht unpersönliche Nachricht von Kev zurück. Als Winnifred schließlich nach erfolgreicher Behandlung genesen nach England zurückkehrt und ihrem Ärger über Kevs Verhalten Luft machen möchte, küsst dieser Winnifred zwar äußerst verzweifelt und leidenschaftlich, macht ihr aber im nächsten Atemzug unmissverständlich klar, dass er sie nicht will. Winnifreds Herz zerbricht in tausend Scherben und schließlich wendet sie sich ihrem Arzt zu, der sie seit ihrer Behandlung in Frankreich zur Frau nehmen möchte. Doch ab diesem Zeitpunkt gerät Kev völlig außer Kontrolle…

Nachdem Cam Rohan und Amelia Hathaway bereits im ersten Teil der neuen Serie von Autorin Lisa Kleypas zueinander fanden, geht es zeitlich nun fast nahtlos weiter. Cam und Amelia sind ein glückliches Paar, doch Cam versucht weiterhin herauszufinden, was es mit der seltsamen Tätowierung auf sich hat, die nicht nur er trägt, sondern auch Kev, mit dem er außer einer Roma-Herkunft eigentlich nichts gemeinsam hat.

Außerdem ist es Cam, der den verschlossenen Kev immer wieder aus der Reserve locken möchte. Das sorgt für amüsante aber auch denkwürdige Momente in der Geschichte. Doch auch die Hauptsache, die Liebesgeschichte zwischen Win und Kev hat viel Tiefgang, ist romantisch, glaubwürdig erzählt und hat mir beim Lesen einige recht hartnäckige Tränen in die Augen getrieben. ;-)

Während es sehr oft in anderen Serienteilen so ist, dass Hauptakteure aus Vorgängerbänden höchstens noch kleinere Auftritte bekommen, wählt Lisa Kleypas in Glut der Verheißung einen anderen Weg. Sowohl Haupt und Nebenfiguren agieren stets allesamt miteinander, auch wenn der Hauptfokus der Geschichte natürlich auf Wins und Kevs Geschichte liegt.

Das sorgt für viel familiäres Flair auf vertrautem Terrain. Man bekommt als Leser schnell das Gefühl, man wäre mitten im Geschehen und ich fand es sehr schön ein zweites Mal Gast bei den Hathaways zu sein. Alle Familienmitglieder necken sich, man spürt aber praktisch in jedem Satz, wie sehr sie sich zugetan sind, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.

Alle Romanfiguren haben Ecken und Kanten, was sie erst richtig liebenswert macht. Auf Wins und Kevs Story war ich eigentlich am meisten gespannt, was besonders daran lag, dass Win und Kev eigentlich völlig verschiedene Charaktere sind. Während Kev für alle anderen stets mürrisch, unnahbar und zugeknöpft erscheint, auch wenn er sein Herz am rechten Fleck hat, ist es ausgerechnet Win, der es gelingt ihn mit ihrer Ruhe, ihrem liebeswerten Wesen und ihrem feinen Sinn für Humor aus der Reserve zu locken, wenn beide allein sind.

Die Autorin erzählt in kleinen Rückblenden, wie Kev einst zu den Hathaways kam und wie seine Freundschaft mit Win begann. So bekommt die Love Story zwischen den beiden ein festeres Fundament für den Leser und man begreift sehr schnell wie verzweifelt Kev Win eigentlich liebt, obwohl er es wegen der schrecklichen Erlebnisse in seiner Kindheit nicht wagt, ihr seine Liebe zu gestehen. Diese zusätzlichen tragischen Elemente sorgen dafür, dass man mit Kev und Win von Beginn an mitleidet. Wunderbar fand ich die innere Stärke von Win und dass sie nie aufgibt, egal was geschieht.

Der Roman ist von Anfang bis Ende atmosphärisch dicht, lässt sich sehr gut lesen und man kann ihn nicht einmal zwischendurch weglegen- was nicht nur an der Love Story liegt, sondern auch daran, dass man in diesem zweiten Teil endlich erfährt, was es mit der mysteriösen Tätowierung von Cam und Kev auf sich hat und es besonders zum Ende hin noch einmal sehr spannend wird, als ein Familienmitglied in Lebensgefahr gerät.

Die romantischen Liebeszenen des Romans haben viel Feuer, Leidenschaft und verdeutlichen noch einmal die verzweifelte Liebe zwischen Win und Kev.

Eigentlich habe ich bereits den ersten Teil "Pfand der Leidenschaft" mit einer 5 Sterne Wertung bewertet, da er praktisch perfekt ist, was mich jedoch nun in ein kleines Dilemma stürzt, da ich "Glut der Verheißung" noch intensiver und schöner fand. Gibt es noch eine Steigerung für perfekt? ;-)

Kurz gefasst: Intensive und wunderbar romantische Liebesgeschichte - rundum gelungener historischer Liebesroman der Autorin!

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Ich möchte vorneweg nehmen, dass ich diesen 2. Teil von Lisa Kleypas "Hathaways" durchaus genossen habe, da er angenehm unterhaltsam und sehr kurzweilig zu lesen ist.
Doch habe ich auch einiges an Kritik anzubringen, insbesondere da ich es überhaupt nicht mag, wenn Geschichten alleine auf der Verweigerung des Helden, nach dem Motto "Ich bin nicht gut genug für sie" aufgebaut sind. In dieser Hinsicht hat Lisa Kleypas mit "Glut der Verheißung" und ihrem unentschlossenen Helden meine Geduld auf eine harte Probe gestellt.

Von der ersten Seite an ist klar, dass der Held Kev, der mir während dem Lesen immer eher wie ein kleiner schmollender Junge, als wie ein "starker" Mann vorkam und die Heldin Winnifred ein in jeder Hinsicht perfektes Paar sind. Sie lieben einander, besitzergreifend, können nicht ohne einander leben und hegen ein tiefes Vertrauen zum jeweils anderen. Sie sind Seelenverwandte.

Also was soll das Theater? Warum braucht es dann 300 Seiten in denen der Held Kev , der sich im Gegensatz zu der viel vernünftigeren Winnifred, einfach nur übermäßig arrogant verhält, die Heldin (kaum das sie aus seinem Schatten getreten und annähernd bereit ist ein Leben mit einem anderen Partner in Betracht zu ziehen) plötzlich wieder wie ein Schuft umgarnt und ihren Entschluss (der eigentlich nur von geistiger Gesundheit zeugt, wenn sie sich auch den Falschen dafür aussucht) zunichte macht.

Während ich also, zähneknirschend, das widerwärtige Verhalten des Helden zu ignorieren versuchte, habe ich mich mit dem Rest der Familie Hathaway richtig gut unterhalten. Vor allem die neue Gouvernante der Familie, die im 4. Teil der Serie "Married By Morning" ihre Geschichte erhält, und der Erbe des Hauses, Leo, die beide immer wieder in Krabbeleien verstrickt waren, fand ich einfach klasse.

Obwohl ich den Plot, der praktisch nur auf der Dummheit des Helden aufbaut, recht "dünn" fand und sein Verhalten nicht ausstehen konnte, so habe ich doch eine recht vergnügliche und kurzweilige Zeit beim Lesen verbracht.

Für mein Geschmack ein netter Liebesroman, der wenn man sich auf die Heldin und ihre Familie konzentriert und den Helden ignoriert, sehr unterhaltsam ist.

Kas Bewertung 04 05 Sterne.png

Hier ist er, der zweite Teil der Hathaway-Serie von Lisa Kleypas.

Wir befinden uns in London, Frühling 1851. Winnifred Hathaway - kurz Win genannt - ist nach über 2-jähriger Abwesenheit zurück nach Hause gekommen. Endlich sieht sie Kev Merripen wieder, ihre große Liebe, seit Wins Vater ihn vor 14 Jahren schwer verletzt ins Haus der Familie Hathaway gebracht hat. Liebevoll hat die Familie den jungen Merripen umsorgt und als Familienmitglied akzeptiert. Obwohl er immer auf Distanz geblieben ist, außer zu Win.

Kev Merripen ist Roma und wurde von seinem Onkel aufgezogen. Dieser zwang Kev dazu, ein Asharibe zu werden. Also ein Junge, der ohne Rücksicht auf körperliche Verletzungen - seien es seine, oder die des Gegners - mit anderen Jungen bis aufs Blut gekämpft hat. Wobei die Zuschauer Wetten auf die Jungen abschlossen. Merripen wurde von besagtem Onkel nicht besser behandelt als ein wildes Tier. Absolut gefühlskalt.

Für Kev ist Winnifred die Liebe seines Lebens. Doch da er sich ihrer nicht würdig fühlt und Angst hat, ob seiner aggressiven Vergangenheit, sie zu verletzen, weist er Winnifreds Annäherungsversuche immer brüsk zurück. Einerseits will er sich von ihr fern halten, andererseits kann er nicht von ihr lassen.

Als Winnifred nun in London ankommt ist sie nicht allein, aus dem französischen Sanatorium - in welchem sie wegen ihres schweren Lungenleidens war, zurückgekommen. Dr. Harrow, der Arzt, der sie dort erfolgreich behandelt hat, ist mitgereist. Er versucht Win als seine Frau zu gewinnen. Doch zuerst ist Winnifred wild dazu entschlossen, Kev Merripen dazu zu bringen, ihr seine Liebe zu gestehen. Schließlich fühlt sie sich jetzt stark genug, einfach nur Frau zu sein, am besten die Seine. Sie treibt ihn schier zur Weißglut, damit er ihr endlich seine Liebe gesteht.

Und ich muss gestehen, dass es herrlich war, wieder einen Historical aus der Feder von Lisa Kleypas zu lesen. Die Geschichte um Win und Kev ist gefühlvoll, intensiv und außerordentlich romantisch. Die Autorin schließt alle Hathaway-Familienmitglieder in ihre Erzählung mit ein. Dadurch fühlt man sich, als Leser, regelrecht "verbunden" mit dieser lautstarken, zu Diskussionen neigenden Familie. Noch dazu werden Geheimnisse gelüftet, die im ersten Teil "Pfand der Leidenschaft" noch im Dunklen lagen.

Einziger Kritikpunkt meinerseits ist die Rolle, die die Autorin dem aalglatten Schönling Dr. Harrow auf den Leib geschrieben hat. Er bleibt seltsam blass und unausgeleuchtet, obwohl er einen dramatischen Part in diesem Roman einnimmt. Ich persönlich hätte mir mehr Informationen über diesen Herren gewünscht.

Doch abgesehen davon, war es mir ein 4,5-Punkte-wertes-Vergnügen, in die Welt von Lisa Kleypas "Glut der Verheißung" einzutauchen. Schön ...