Rezensionen

Wildfees Bewertung 05 Sterne.png

"Dark Triumph- Die Tochter des Verräters" ist der zweite Band der "His Fair Assassin"- Trilogie von Robin LaFevers. Der erste Band mit Ismae in der Hauptrolle hat mir schon sehr gut gefallen und zu meiner großen Freude wurde ich von diesem Band auch nicht enttäuscht. Hier spielt nun Sybella die Hauptrolle und ihr Schicksal ist um einiges dramatischer als das der bereits bekannten Ismae. Daher ist die gesamte Grundstimmung des Buches düsterer, dunkler, geheimnisvoller und stellenweise auch brutaler als der Vergleichsband, was mir persönlich aber noch einen Tick besser gefallen hat.

Wie auch "Grave Mercy" ist "Dark Triumph" in Ich-Form geschrieben, der Stil ist flüssig und mitreißend, auch wenn die erste Hälfte ein wenig schwerfälliger ist.

Der Fokus liegt auf Sybella, ihrer Innensicht, Zerissenheit und Unsicherheit. Nach und nach erfährt man jedoch immer mehr aus Sybellas Vergangenheit und erkennt allmählich, warum sie sich so nach Rache an ihrem Vater verzehrt und warum sie so häufig an sich, ihrem Glauben und am Kloster zweifelt und fast verzweifelt.

Doch auch die Romantik kommt bei aller Dramatik nicht zu kurz. Der Gefangene, den Sybella befreit, ist kein anderer als "die Bestie" de Waroch, der uns bereits im ersten Band begegnete.

Zwischen ihm und Sybella keimt trotz ihrer Gegensätzlichkeit und der Hässlichkeit de Warochs Liebe auf, die Sybella zunächst nicht wahrhaben mag. Zu groß ist ihre Angst, von de Waroch wegen ihrer Vergangenheit und Herkunft abgewiesen zu werden.

Im Verlauf des Buches wird die Geschichte rund um die junge Herzogin und ihren Kampf gegen die Verräter weiter gesponnen, Ismae und Duval tauchen erneut auf und vor allem in der zweiten Buchhälfte überschlagen sich die Ereignisse.

Ob und wie die Herzogin ihr Herzogtum weiter regieren kann, wird sich im abschließenden Band zeigen, der von Annith handeln wird, der Novizin, die sich noch im Kloster befindet.