Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Antonia Stonewright hat Dixies (aus Kiss me forever) Haus ins Bringham gekauft und plant es in ein Kunsthandwerksgeschäft zu verwandeln, welches die Werke ortsansässiger Künstler verkaufen soll. Aber bis das Geschäft eröffnet werden kann, hat Antonia, mit der Hilfe von Elizabeth (aus Be mine forever) und Stella (aus Love me forever) jede Menge Arbeit und jede Menge Ärger.

Nicht nur, dass Stella Probleme mit einem Autodieb hatte, Elizabeth Schwierigkeiten mit der ortsansässigen Hexengruppe in freundlichen Kontakt zu treten, so findet Antonia bei Umbauarbeiten im Haus eine ca. 20 Jahre alte weibliche Leiche.

Mit diesen Problemen würden 2 Vampirinnen, 1 Ghoul und Stellas Sohn Sam wohl noch zurechtkommen, wären da nicht noch eine Reihe besorgter männlicher Vampire, die möglichst diskret über ihre Lieben wachen möchten, um diese in ihrer Selbstständigkeit nicht allzu verärgern, und die Liebe von Antonia zu einem Gestaltwandler, von dem sie nicht genau weiß, wie die Kolonie und die Anführerin Gwyltha ihn aufnehmen wird.

Auch dieser Teil von Rosemary Laureys Vampir Serie gefällt mir wieder sehr gut. Das habe ich bisher bei Serien kaum erlebt, dass man alle Teile hintereinander weglesen kann, ohne sich auch nur im Entferntesten zu langweilen.
Laureys Schreibstil, der Inhalt und die agierenden Figuren sprechen mich genauso an, wie der leichte und amüsante Humor, mit dem auch die anderen Bücher der Serie geschrieben sind.

Allerdings ist der Inhalt mittlerweile so komplex, dass ich die Empfehlung für notwendig erachte, alle Teile in Reihenfolge zu lesen, um die Person, die in diesem Band nur noch sehr knapp wiederaufgeführt werden, auseinander halten und dem Inhalt folgen zu können.

Kann man dem Inhalt folgen, ist das Buch allerdings ein wahres Fest für Serienfans, wie mich, denn alt bekannte und lieb gewonnene Figuren, aus den vorherigen Teilen spielen wieder eine Rolle.

(Die Rezension bezieht sich auf das Original)