Rezensionen

Nicoles Bewertung 05 Sterne.png

Miss Emmaline Dove arbeitet seit Jahren schon für den adeligen Verleger Harry Marlowe, der, im Gegensatz zu anderen britischen Gentlemen lieber durch Arbeit sein Vermögen anhäuft, als durch Müßiggang. Harry weiß ganz genau dass auf seine Sekretärin immer Verlass ist, sei es, wenn sie seine unzähligen Geliebten abwimmeln soll, oder um persönliche Geschenke für seine Familie zu besorgen. Ohne Murren macht sie auch regelmäßig Überstunden und bleibt dabei immer überaus korrekt und unsichtbar, bis auf ein einziges Anliegen, um das sie ihn mehr oder minder regelmäßig bittet.

Miss Dove schreibt Ratgeber für Angelegenheiten der Etikette und hofft, das diese Ratgeber eines Tages von Harry herausgegeben werden. Also legt sie ihm immer wieder überarbeitete Werke ihres Könnens vor, die auch immer wieder von Harry abgelehnt werden.

Eines Tages jedoch muss sie schockiert feststellen, dass Harry sie niemals aufmerksam gelesen haben kann. Den Mangel an Respekt ihr gegenüber, kann sie nicht mehr länger hinnehmen und so beschließt sie, ihr bisher langweiliges Leben in die Hand zu nehmen und zu ändern in dem sie bei Harry kündigt.

Sie bewirbt sich mit ihrem Ratgeber bei der Konkurrenz. Diese ist im Gegensatz zu Harry überaus begeistert von ihrer Schreiberei und so bekommt sie eine wöchentliche Kolumne einer Zeitung zugeteilt, in der regelmäßig ihre Artikel erscheinen.
Und praktisch über Nacht werden ihre Ratschläge unter dem Pseudonym Mrs. Bartleby ein durchschlagender Erfolg. Mrs. Bartleby ist in aller Munde und selbst Harrys nahe Verwandte überschlagen sich vor Eifer um die Kolumne lesen zu können.

Zähneknirschend muss sich Harry eingestehen, dass er zu voreilig gewesen ist und Miss Doves Ratgeber vielleicht doch besser hätte lesen sollen. Außerdem gerät sein Leben nach der Kündigung von Miss Dove aus den Fugen. Keine Sekretärin mehr, die ihm seine Termine plant, Botengänge erledigt und sich darum kümmert, dass sein Arbeitsplatz nicht im völligen Chaos zusammenbricht- Harry ist verzweifelt!

Nachdem er Miss Dove zu Hause aufsucht, um sie zu bitten wieder für ihn zu arbeiten, erlebt er eine herbe Enttäuschung. Miss Dove liest ihm ordentlich die Leviten und dabei bekommt er zum ersten Mal eine Blick auf die private Miss Dove geboten. Zwar immer noch prüde, steif und zugeknöpft wie eh und je, doch mit einem Temperament gesegnet, dass sein Herz schneller schlagen lässt. Sie weigert sich, wieder bei ihm zu arbeiten und schleudert ihm entgegen, für was für einen leichtfertigen Menschen sie ihn wirklich hält. Harry ist zunächst erstaunt, dass es eine Frau zu geben scheint, die nicht für seinem Charme empfänglich ist und das reizt ihn ungemein.

Er kauft einige Zeit später die Zeitung auf, für die Miss Dove arbeitet und als sie beide aufeinandertreffen, unterbreitet er ihr das Angebot, weiterhin ihre Mrs. Bartleby Artikel schreiben zu dürfen. Obwohl Miss Dove Bedenken hat, nimmt sie trotzdem seinen Vorschlag und sein Friedensangebot an. Wieder ist sie nun eine Angestellte von Harry, doch diesmal scheint Harry mehr von ihr zu wollen, als nur ihre Arbeit. ;-)

Immer wieder bekam ich von einigen Freunden und Bekannten die Originale lesen den Rat, unbedingt einmal historische Liebesromane von Laura Lee Guhrke auszuprobieren. Da mir das Lesen von Originalen immer zu mühselig war, habe ich es bisher aber nicht in die Tat umgesetzt. Doch nun hat mein Warten ein Ende, denn der Cora Verlag hat sich meiner erbarmt. ;-)
Wer den Klappentext liest, vermutet vielleicht zunächst einen Roman dahinter der zur Zeit des Regencys spielt. Dem ist allerdings nicht so, er spielt etwas später, in der viktorianischen Ära, kurz vor der Jahrhundertwende.

Die Autorin hat für ihren Roman ein sehr unterschiedliches Heldenpaar erfunden. Während Miss Emmaline Dove eine zwar sehr intelligente, aber auch sehr humorlose, trockene, arbeitsame sehr zugeknöpfte Person zu sein scheint, der die Einhaltung von Regeln was das richtige Verhalten in der Gesellschaft angeht über alles geht, ist Harry ein zwar strebsamer, aber auch unpünktlicher und leichtfertiger Gentleman, der sich ständig neue Geliebte nimmt und den kaum interessiert, was andere Menschen über ihn reden.

Nachdem beide jahrelang zusammen arbeiten und Harry, Miss Dove in Gedanken schon längst als uninteressant und langweilig; aber für seinen Arbeitsplatz als überaus nützlich eingestuft hat, muss er nach der Kündigung seiner Sekretärin und ihrer späteren Konfrontation sein bisheriges Weltbild von Miss Dove nochmals neu überdenken und feststellen, dass Miss Dove keineswegs langweilig ist. Er verspürt Interesse daran, hinter ihre tugendhafte Fassade blicken zu können und das was er schließlich sieht, gefällt ihm sehr.
Emma hat sich praktisch von Kindbeinen an immer an die strengen Verhaltensregeln die ihr Vater und ihre Tante ihr auferlegten, halten müssen, ohne sie jemals zu hinterfragen. Doch als sie an ihrem Geburtstag feststellen muss, dass praktisch ihr komplettes Leben an ihr vorbeigezogen ist, ohne dass sie jemals etwas für sich getan hat, was vielleicht von dem strengen, sich selbst auferlegten Verhaltenskodex etwas abweichen würde, rebelliert etwas in ihr und sie beschließt endlich ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen ohne immer nur „blind“ den Forderungen anderer zu entsprechen. Für diese innere Wandlung ist Harrys Verhalten der Auslöser, doch später, nachdem sich beide näher kennen lernen, ist er es auch, der ihr versucht begreiflich zu machen, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Die Annäherung zwischen den beiden sehr unterschiedlichen Menschen geht sehr langsam vonstatten und da die Autorin auch den Handlungsrahmen zugunsten der Liebegeschichte sehr minimalistisch gehalten hat, könnten manche Leser, die einen lockeren, leichten voller humorvollen Szenen gespickten Roman, in dem sich die Geschehnisse nur so überschlagen erwarten eventuell enttäuscht sein, den der Roman ist alles andere als das. Ich gebe zu, dass ich zunächst auch sehr schwer Zugang zur zugeknöpften Emmaline und dem leichtfertigen Harry fand, doch im Laufe des Romans lernte ich immer mehr einzelne Facetten an ihnen kennen und konnte schließlich auch ihr Verhalten und ihre Handlungsweisen sehr gut begreifen, nachdem ich erst ihren Werdegang kannte. Wenn man sich erst mal ganz auf die beiden Romanfiguren eingelassen hat, lässt einen das Buch irgendwann nicht mehr los und zieht den Leser immer mehr in seinen Bann. Man will unbedingt wissen, wie beide durch die zwar langsam entstehende Liebe zueinander „geheilt“ werden. Die gegenseitigen Dialoge sind sehr sensibel in Szene gesetzt und doch blitzt hin und wieder auch ein Fünkchen Humor mit auf, für den allerdings meistens Harry zuständig ist. ;-)
Schön fand ich es, dass man es als Leser bei diesem Roman mit einem Pärchen zu tun hat, das schon etwas älter und gereifter ist und trotzdem nicht perfekt ist.

Kurz gefasst: Ein wunderschöner Roman, der mich stellenweise zu (Freuden) Tränen gerührt hat!