Rezensionen

Tinas Bewertung 04 Sterne.png

Ergänzend zum Klappentext möchte ich noch zwei weitere Figuren vorstellen, die eine wichtige Rolle spielen:
Lady Amaret St. Clair ist die Mätresse des Königs und zudem das Ziehkind von Jeremy Blackshaw. Jeremy kennt Amaret schon seit Jahren, hat sie immer beschützt und war für sie da. Für Amaret ist Jeremy der Fels in der Brandung.

Meister Alan Ridgeway ist Wundarzt und einer der ältesten Freunde von Jeremy. Die beiden halten zusammen wie Pech und Schwefel. Alan weiß auch dass Jeremy unter dem Pseudonym Dr. Fauconer arbeitet, denn als katholischer Priester darf er nicht öffentlich arbeiten.

"Die Richter des Königs" ist ein sehr spannendes Buch, das fesselndes Kopfkino bereitet und auch nach dem Ende noch lange nachklingt.

Sandra Lessmann hat ein Talent dafür, mich mit ihren Geschichten in den Bann zu ziehen. Auch wenn man bei einigen Szenen als zartbesaiteter Leser ein wenig schlucken muss, so sind die Beschreibungen der Autorin des Londons um 1665 so lebendig, so greifbar, dass man es vor seinem inneren Auge sehen und beinahe auch riechen kann - was natürlich eher kein Vergnügen war.

Die Jagd nach dem Mörder ist wahrhaftig spannend beschrieben und hat mich immer wieder mit neuen Wendungen überrascht. Immer wenn ich das Gefühl hatte, den Plot zu durchschauen, wurde ich von der Autorin eines besseren belehrt und in eine neue Richtung geführt.
Was mich persönlich auch sehr begeistert hat, war die kleine aber feine Liebesgeschichte, die das Buch erzählt.

Jeremy, sowie auch alle anderen Figuren der Geschichte, sind so lebhaft beschrieben, dass man sie einfach ins Herz schließen muss.
Aber Sandra Lessmann hat auch historisch belegte Figuren in ihre Geschichte mit einfließen lassen, so dass man neben dem Lesespaß auch historische Fakten und Daten kennenlernen konnte, was ich sehr interessant fand.

Kurz gefasst: Für alle Fans von historischen Krimis eine Leseempfehlung.