Rezensionen

Tinas Bewertung 04 05 Sterne.png

Dieser 3. Teil der "Jeremy Blackshaw"- Reihe schließt nahtlos an den Vorgängerteil an. Ich habe mich bereits im Vorfeld auf das Wiederlesen mir lieb gewonnener Figuren gefreut und vor allem war ich gespannt, wie es nach dem großen Brand (von dem im Vorgänger berichtet wurde) weitergeht in London.
Und ich kann sagen, ich wurde nicht enttäuscht!

Sandra Lessmann hat für "Sündenhof" den Königlichen Hof als Schauplatz erwählt. Und wie schon am Titel zu erkennen ist, geht es dort zu wie in einem Freudenhaus, in dem intrigiert und bespitzelt wird was das Zeug hält.
So entfaltet sich ein historischer Krimi der es in sich hat, denn man weiß nie genau wer Freund oder Feind ist. Doch gerade das macht das Buch zu einem wunderbaren Lesegenuss, den man schwerlich aus der Hand legen kann.

Was mich besonders fasziniert hat war, dass hier auch die ersten Versuche und Erfolge von Blutsfusionen in die Geschichte eingeflossen sind. Aus Sicht eines modern gebildeten Menschen von heute darf man zwar auch ein wenig schmunzeln, doch man muss auch über die gewonnenen Erkenntnisse staunen.

Sandra Lessmann hat mich mit "Sündenhof" ein weiteres Mal von sich überzeugt. Ihre Art, mich ins London von 1667 zu entführen und die Schwierigkeiten der damaligen Zeit zu beschreiben, sind einfach klasse.
Aber auch die Morde, die manchmal grausame Details beinhalten, sowie die detektivischen Einzelheiten, die so geschickt in die Geschichte eingebunden sind, lassen einen so schnell nicht wieder los.

Ich persönlich bin schon sehr auf den nächsten Teil der Reihe gespannt, denn Jeremy Blackshaw und seine Freunde machen regelrecht süchtig nach mehr.

Kurz gefasst: Eine wunderbare historische Krimi-Serie, die fesselt und dem Laien unterhaltsam Medizingeschichte näher bringt.