Rezensionen

Schattens Bewertung 04 Sterne.png

Einige Monate teilen Victoria Lord und Steve Solomon nun schon Bett, Tisch und Arbeitsplatz und darum will Victoria nun ihre Beziehung auf eine neue Ebene bringen. Sie, Steve und Bobby sollen zusammen ziehen, aber wohin? Stadtapartment oder kleines Häuschen mit Garten? Allein da fangen schon die Streitereien an und stellen die Beziehung der beiden auf eine harte Probe.
Vor allem, weil auch noch ein alter Klient namens Kreeger von Steve wieder auf freiem Fuß ist. Der Mann, den Steve durch einen Tipp an die Staatsanwaltschaft eigenhändig hinter Hintern brachte und schon bald alles tut, um Steve zu zerstören. Dabei gerät auch bald Bobby ins Schussfeuer. Steve muss sich entscheiden. Will er für Victoria und seine Beziehung kämpfen? Und wie weit würde er gehen um die Menschen zu schützen die er liebt? Ist er auch bereit für einen Mord, wie es Kreeger behauptet?
Und ach ja, wie erklärt man noch mal einen Teenager in der Pubertät, das Sex nicht alles ist?

Nach dem niederschmetternden Band 2 mit einer unausstehlichen Victoria war ich von diesem Roman mehr als positiv überrascht. Trotz einiger Zickereien von Victoria kam ich wunderbar mit den Charakteren klar und vor allem Vics Mutter gewinnt immer mehr an Profil. Speziell die Szenen wo sie auf Steve traf, waren klasse!
Auch fand ich es toll, wie Steve mit Bobby umgeht, auch wenn dieser auch öfters durch sein Verhalten verletzt. Speziell als auch noch Bobbys Mum auftaucht...

Sehr gut gefiel mir auch die Story an sich. Sowohl die Haupt- als auch Nebengeschichte waren sehr schön und ließen die Seiten nur so dahinfliegen. Leider fasste der Autor auch ein paar sehr brisante Themen (sexueller Missbrauch von Kindern) an und konnte dies nicht so sehr ernst herüberbringen wie es diese Themen verdienen.

Auch das Ende, das zwar überraschend ist, ist meiner Meinung nicht so gelungen, den Steves Entscheidung am Ende hinterließ bei mir einen zu bitteren Nachgeschmack.
Wer will denn schon das sein Lieblingscharakter so etwas tut, auch wenn die Motive nachvollziehbar sind?

Wegen dieser beiden Sachen kann ich auch unmöglich volle Punktzahl geben. Zwar hab ich mich sehr gut amüsiert und der Schreibstil fesselte mich schnell, doch solche Kritikpunkte kann ich leider nicht außer acht lassen.
Trotzdem kann ich aber zumindest sagen, das ich mich jetzt viel mehr auf Band 4 freue. Nach Band 2 war es nämlich schon wieder sehr fraglich, ob ich diesen überhaupt lese, aber zum Glück gelangt der Autor mit diesen Buch fast wieder zu alter Form.

Kerstins Bewertung 04 Sterne.png

Diesmal steckt Steve wirklich in Schwierigkeiten: er erhält mehr oder weniger verdeckte Morddrohungen eines früheren Klienten, bei dessen Verteidigung er einen so gravierenden Fehler gemacht hat, dass ihm die Anwaltslizenz entzogen werden könnte, seine Schwester ist vorzeitig entlassen worden und droht, ihren Sohn wieder zu sich zu holen und seine Partnerin (privat und beruflich) Victoria ist sauer, weil er zu spät zur Wohnungsbesichtigung kommt und daraus den Schluss zieht, dass er eigentlich gar nicht mit ihr zusammenziehen möchte.
Bei seinen Nachforschungen stellt Steve bald fest, dass sein ehemaliger Klient wesentlich mehr über ihn weiß, als P gedacht hätte - und dass dieser sich auch nicht scheut, seine ganze Familie in Gefahr zu bringen ...

Auch wenn ich den Roman innerhalb kürzester Zeit verschlungen hatte, muss ich doch gestehen, dass ich ein wenig enttäuscht war. Zu sehr ähnelte die Struktur dem 2. Teil - Altbewährtes in neuer Form. Ich mag die Geplänkel zwischen P und Victoria - aber muss sie denn noch immer solche Zweifel haben? Kann sie sich nicht endlich voll und ganz für Steve entscheiden? Ich mag Steves Neffen Bobby - aber muss er denn immer und immer und immer wieder Anagramme bilden? (Vielleicht hätte ich das Buch genau wie die Vorgänger auf Englisch lesen sollen ...) Und schade fand ich auch, dass der Roman zwar als Gerichtsthriller betitelt ist, sich der Hauptdarsteller aber nur kurz vor Gericht wiederfindet, als er sich selbst wegen Körperverletzung verantworten muss ...

Mit dem eigentlichen Fall hat dieser Gerichtsbesuch nichts zu tun. Ich würde mir wirklich wünschen, dass Victoria und P ihre Köpfe zusammenstecken und über der Lösung eines Falls brüten, Zeugen aufsuchen und laden und schließlich mit einem brillanten (und witzigen) Plädoyer glänzen.
Dennoch hat mich der Roman sehr gut unterhalten und ich freue mich schon auf ein baldiges Wiedersehen mit den liebenswerten Charakteren!