Rezensionen

Jolies Bewertung 04 05 Sterne.png

In ihrem Roman "Ein Wochenende mit dem Chef?" erzählt Yvonne Lindsay, welch fatale Folgen wahre Loyalität haben kann. Manchmal sorgt Verbundenheit und das Gefühl, geliebten Menschen etwas schuldig zu sein, dafür, sich selbst aufzugeben oder zumindest in große Schwierigkeiten zu bringen. Genau in dieser Lage ist Lainey, die Heldin dieser Geschichte, als sie sich erpressen lässt, um ihren Großvater zu schützen. Doch nicht nur der schmierige, verschlagene Lee Ling hat sie in der Hand, sondern auch ihr Chef zeigt plötzlich Interesse an Laineys körperlichen Vorzügen. Er lässt sie deutlich spüren, dass er der Auffassung ist, Lainey mit Geld kaufen zu können. Doch so einfach ist die Sache nicht, denn schon bald stellt Lainey fest, dass sie sich in Adam Palmer, ihren Boss, verliebt hat. Auch er kann seine wahren Gefühle irgendwann nicht mehr leugnen …

Viele leidenschaftliche Szenen sorgen für eine prickelnde Stimmung. Aber auch ernste Themen und Überlegungen kommen hier nicht zu kurz. Diese Geschichte hat eindeutig Tiefgang und erzählt nicht nur oberflächlich von Verlangen. Die Charaktere sind sehr interessant. Laineys wilde Jugendzeit würde sicherlich ohne Probleme ebenfalls ein gutes Buch füllen und auch Adam scheint kein überkandidelter Snob zu sein.

Ein wenig wird der Lesefluss allerdings durch die häufige Wiederholung immer gleicher Gefühle und Gedanken der Protagonisten gestört. Andererseits muss ich zugestehen, dass genau diese Empfindungen, auf die Yvonne Lindsay immer wieder pocht, die Handlungsweise der Charaktere erklären und rechtfertigen.

Obwohl die Geschichte zu Ende erzählt ist, hätte ich gerne noch viel mehr über dieses schöne und sich so gut ergänzende Paar gelesen. Besonders der fesselnde Schreibstil und die elegante Wortwahl von Autorin Yvonne Lindsay und Übersetzerin Roswitha Enright sorgen für fabelhafte kurzweilige Unterhaltung. Die anderen beiden Teile der Miniserie „Diamanten für die Braut“ haben sich bereits einen Platz auf meiner Wunschliste gesichert.

Fazit: Yvonne Lindsay überzeugt mit dieser leidenschaftlichen Beziehungsgeschichte zwischen Chef und Assistentin, die ein Prickeln auf der Haut des Lesers auslöst!

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von www.cultural-noise.de.

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Nach einem sehr enttäuschenden 2. Teil der "Diamanten für die Braut"-Serie hatte ich nun für den 3. Teil meiner Erwartungen ein ganzes Stück weit runter geschraubt - wie sich jedoch schnell herausstellte, wäre das nicht nötig gewesen.

Zum Glück hat die Autorin hier wieder eine Heldin mit Kopf und Herz eingesetzt; und darüber hinaus auch noch nachvollziehbare Erklärungen für ihr Verhalten geliefert. Zudem verhält sich die Heldin erfrischend politisch unkorrekt, indem sie sich mit seinem Geld kaufen lässt. Und selbst nachdem sie in ihn verliebt ist und längst sein Bett teilt, nimmt sie weiterhin seine finanziellen Angebote an.
Aber schließlich gehört es ihm auch nicht anders ;-), wo er doch schnell feststellen könnte, dass es keineswegs Geld braucht um die Heldin in sein Bett zu bekommen.

Wegen dieses Inhaltes musste ich den Mut der Autorin einfach bewundern. Dass sie es dann auch schon schafft daraus eine unterhaltsam, leicht und locker zu lesende Geschichte zu machen, spricht eindeutig für sie.
Da in diesem Teil die Protagonisten eine Wochenendausflug für ihre Kunden organsieren, kommt man als Leser sogar noch zu einigen sehr schönen Landschafts- und Sehenswürdigkeiten-Beschreibungen, die einen direkt dazu verlocken auf Erkundungstour durch Neuseeland zu gehen.