Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 Sterne.png

Samson hat Pech in der Liebe und im Berufsleben- seinen Job ist er los, er lebt immer noch in seinem Elternhaus bei seinem Bruder und dessen Frau und zudem scheint keine Frau überhaupt Interesse an ihm zu entwickeln. Aus Enttäuschung und Sehnsucht nach eigenem Glück, Familie und Geborgenheit beschattet er seine Nachbarschaft und führt akribisch darüber Buch. Besonders Nachbarin Gillian, die mit ihrem Mann und ihrer Tochter zusammen lebt, erweckt sein Interesse, denn anscheinend besitzt diese Familie alles, was in seinem Leben fehlt. Doch auch in Gillians Familie ist, was Samson zunächst nicht ahnt, alles eitel Sonnenschein. Tochter Becky ist in einem schwierigen Alter und gängelt ihre Mutter und Tom, Gillians Mann ist ein Workaholic, der wenig Zeit für seine Frau hat.

Bei einem Schulfest macht Gillian die Bekanntschaft des attraktiven Sportlehrers John, der sie wie magisch anzieht. Vor allem seine geheimnisvolle Aura macht ihn interessant für sie, doch dann erfährt sie, dass er einst bei Scotland Yard arbeitete und wegen eines gewissen Vorfalls dort ausschied. Gillians beste Freundin rät ihr dringend davon ab, die Affäre mit John aufrecht zu erhalten, doch Gillians Gefühle sind stärker. Bis sie eines Tages nach Hause kommt und ihren Mann ermordet auffindet.
Der Mord an Toms scheint mit weiteren Morden an alte allein stehende Frauen zusammenzuhängen und schnell gerät Samson ins Visier der Polizei, doch ist Samson wirklich ein eiskalter Killer?

Zunächst muss man der Story des neuen Romans von Charlotte Link größtmögliche Aufmerksamkeit schenken, denn es werden anfangs einige Personen eingeführt, die im Verlauf der Geschichte wichtige Akteure oder zumindest Verdächtige darstellen. Eine Warnung jedoch vorweg- man sollte definitiv den Prolog des Romans zunächst links liegen lassen, da er meiner Meinung nach einfach zuviel über das Motiv des Mörders verrät. Beherzigt man dies, wird man mit einer ansonsten sehr interessanten, undurchsichtigen Krimihandlung belohnt, bei der es die Autorin natürlich auch nicht versäumt, den Leser auf falsche Fährten zu führen. Zu meinem Bedauern war ich leider nicht vorgewarnt, las den Prolog und konnte mir daher recht bald denken, wer der Mörder wirklich ist, was ich sehr schade fand.

Dadurch, dass gleich mehrere Romanfiguren und ihr Werdegang beleuchtet werden, braucht es zunächst einige Zeit, bis Spannung aufkommt, was für meinen Geschmack nicht unbedingt ein Nachteil war, da Gillian und Samson als Beispiel jeder für sich, als vielschichtige und tiefgründige Charaktere beschrieben wurden und Charlotte Links Schreibstil dazu sehr eingängig und gefällig ist und mich ein wenig an den von Autorin Nora Roberts erinnert. Selbst kleine Romantiker kommen auf ihre Kosten, denn es entwickelt sich im Laufe des Romans auch eine Liebesgeschichte, der stets ein wenig der Hauch der Gefahr anhaftet – oder anders gesagt; man fiebert über weite Strecken mit der Heldin mit, ob sich ihr Liebhaber eventuell als Mörder entpuppt. Die Geschichte wird auf 651 Seiten erzählt, wobei es für mich persönlich ruhig etwas weniger Seitenzahlen hätten sein können- andererseits braucht der Aufbau der Geschichte nun mal seine Zeit/Seitenzahlen und abgesehen von einer Szene die ein wenig unglaubwürdig wirkte (warum verlässt eines der Mordopfer, obwohl es ahnt, dass jemand um das Haus schleicht, die sichere Wohnung und schaut draußen nach?) habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt von Charlotte Links neuem Krimi.