Rezensionen

Elenas Bewertung 03 05 Sterne.png

Prudence trifft auf den verwundeten Räuber Kirkpatrick. Seine Maske fällt während sie ihn pflegt und bevor sich beider Wege trennen raubt er seiner Helferin auch noch einen Wahnsinns-Kuss.

Wieder zurück in ihrem Leben als graue Maus steht Prudence plötzlich dem neuen und X-ten Verlobten ihrer extravaganten Tante gegenüber – Sebastian Kerr oder aber auch Kirkpatrick, der sie aber scheinbar gar nicht erkennt. So kühl er sich gibt ist Sebastian allerdings ganz und gar nicht, denn auch er kann Prudence nicht aus seinen Gedanken streichen, obwohl er stur seinen Plan verfolgen und die reiche Tante heiraten will, um so Chancen zu haben sein Heim zurück zu bekommen. Liebe oder Geld? Wie wird er sich entscheiden?

Ein netter , unterhaltsamer Roman im typischen Medeiros – Erzählstil. Flüssig und spannend geschrieben mit gutem Humor und einem Schuss Dramatik.

Eine nette Geschichte, wenn auch nicht durchgängig kreativ gestaltet aber einige überraschende Ereignisse und interessante Wendungen machen das Ganze nicht langweilig

Die Charaktere sind nicht glatt, sondern haben ihre Schwächen. Teilweise dadurch sympathisch, teilweise aber auch etwas nervig. Besonders der Held hat gegensätzliche Gefühle in mir wachgerufen. Einerseits rührte er mich durch sein Schicksal und seine Empfindsamkeit, andererseits hat er es mit dem Geld-Thema doch etwas übertrieben. Am Ende mochten wir uns aber doch recht gerne, zumal ich mit seiner Entscheidung dann wieder glücklich war.

Zwischendrin plätschert der Roman leider etwas vor sich hin aber an sich nette Unterhaltung.