Rezensionen

Kathis Bewertung 04 Sterne.png

„Ich wünschte …“
Wie oft sagen oder denken wir diese Worte ganz unbewusst?! Manche Wünsche verspüren wir allerdings auch nur, ohne sie richtig fassen zu können. Der 16-jährigen Viola geht es ähnlich. Lawrence war schon immer ihr bester Freund, dann wurden sie ein Paar. Viola verliebte sich in ihn. Doch als Lawrence klar wird, dass er ihre Gefühle niemals auf diese Weise erwidern kann, beendet er die Beziehung. Für Viola bricht eine Welt zusammen. Nun ist Lawrence wieder ihr bester Freund, aber der Schein trügt – nichts ist wie früher. Viola fühlt sich unvollständig, als wäre sie zerbrochen. Sie will, dass dieses Gefühl verschwindet und merkt dabei gar nicht, dass ihr größter Wunsch die Macht hat, einen leibhaftigen Dschinn zu beschwören …

Dieser Jugendroman von Jackson Pearce ist kindlich romantisch, verträumt und endet märchenhaft. Beide Ich-Erzähler – Viola und Dschinn – nehmen die Leser mit auf eine Reise durch ihre Erlebnisse und Emotionen. Doch die Autorin schreibt nicht nur über Gefühle, sondern auch gefühlvoll, einfühlsam. Das Ergebnis ist ein toller Mädchenroman. Er animiert, über eigene Wünsche nachzudenken und die Erfüllung einmal selbst in die Hand zu nehmen, wie es auch Dschinn am Ende tut.

Kreativ sind die Charaktere, die Jackson Pearce schuf - Kunst, Theater. Kein Wunder also, dass die Handlung an einigen Stellen ein wenig theatralisch wird, überspitzt emotional, drastisch dramatisch. Andererseits – Ist nicht gerade das typisch für 16-Jährige im Chaos der Gefühle?!

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von hwww.cultural-noise.de.

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Viola war bis vor kurzem sehr glücklich verliebt in Lawrence, den sie schon von Kindesbeinen an kannte. Doch dann stellt Lawrence fest, dass er sich mehr zu Männern hingezogen fühlt und Viola eher schwesterliche Gefühle entgegenbringt.

Viola ist am Boden zerstört und fühlt sich verloren, keinem Menschen mehr zugehörig- einsam.
Auch in der Schule gilt sie eher als Mitläufer, keiner wichtigen Clique zugehörig. Einzig das Malen gibt ihr in ihrer schweren Zeit ein wenig Halt.

Als sie eines Tages mitten im Unterricht über ihr Leben nachsinniert, nimmt sie plötzlich einen fremd aussehenden Jungen neben sich wahr, der sie intensiv mustert. Er scheint ihr auch nach dem Unterricht überall hin zu folgen, doch ist er nur für Viola sichtbar.
Zunächst glaubt sie an Verfolgungswahn zu leiden, doch dann erscheint er ihr nochmals in ihrem Zimmer- in ihrem Zuhause. Er erklärt ihr, dass er ein Dschinn wäre, geschickt, um ihr drei Wünsche zu erfüllen.

Nachdem Viola seine Aussage verdaut hat, wird ihr jedoch klar, dass es gar nicht so einfach ist, drei Wünsche auszusprechen. Zuviel muss dabei bedacht werden.
Sehr zum Leidwesen des Dschinns der gezwungen ist, so lange auf Erden zu verbleiben, bis Viola sich entschieden hat.
Doch je länger der Dschinn Zeit mit Viola verbringt, umso mehr fühlt er sich zu dem sensiblen Mädchen hingezogen. Aber eine Liebesbeziehung zwischen einem Dschinn und einem Menschen darf nicht sein! Oder vielleicht doch?

Dieser bezaubernde Roman ist eigentlich für Young Adult Leser geschrieben worden- man kann aber auch ohne Zögern zugreifen, wenn man etwas älter ist. ;-)
"Drei Wünsche hast Du frei" ist wie ein modernes Märchen, es führt seine Leser in die einsame Welt von Viola, einem sympathischen sehr sensiblen Mädchen, dass sich alleingelassen und keinem mehr zugehörig fühlt. Als „Dschinn“ in ihr Leben tritt, wird ihr Leben sogleich bunter, denn er hört ihr nicht nur zu, er scheint sie auf eine ganz besondere Art und Weise verstehen und in ihr Innerstes schauen zu können.

Die Autorin bedient sich keiner bemerkenswerten Ausdrucksweise, dass ist auch gar nicht weiter wichtig, denn dafür kann sie mit ganz anderen Attributen punkten. So verleiht sie der Geschichte eine starke Eigendynamik durch die aufkeimende Liebe zwischen zwei, auf den ersten Blick recht unterschiedlichen Geschöpfen und ihren berührenden Dialogen miteinander.
Die Autorin lässt sowohl Viola als auch Dschinn zu Wort kommen- beide erzählen in der "Ich-Form": Eine interessante Variante, da man als Leser sowohl Violas als auch Dschinns Lern/Reifeprozess mitverfolgen kann.

Es ist ein Roman der über Verlust, Liebe, Verlorensein, Glück und Freundschaft erzählt. Und mit einem interessanten Heldenpärchen aufwartet.
Die Handlung selbst ist nicht außergewöhnlich, es sind die Gespräche der Romanfiguren, die den Leser in ihren Bann ziehen und sie bezaubern werden und ihr Umgang miteinander, der den Leser berührt.

Kurz gefasst: Ein modernes Märchen mit viel Herz.