Rezensionen

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Zum Buch

Geheimbünde, Quellen fantastischer Kraft, Menschmaschinen, ein größenwahnsinniger Magier und ein Schuss Jules Verne - das sind einige der Zutaten, aus denen der Autor Bernd Perplies einen höchst spannenden und lesenswerten Roman geschaffen hat.
Doch Vorsicht: "Gegen die Zeit" ist ein typischer 2. Teil, der die konsequente und nicht pausierende Weiterführung vom 1. Teil "Für die Krone" darstellt und mit seinem offenen Ende die Fortsetzung "In den Abgrund" (Sep.2011) sucht. "Gegen die Zeit" als Einzeltitel zu lesen ist nicht zu empfehlen; es ist jedoch unbedingt zu empfehlen die komplette Trilogie zu lesen!

Nach dem actionreichen Auftakt in "Für die Krone" beginnt "Gegen die Zeit" etwas ruhiger; was nur logisch ist, wirft man einen Blick in den Klappentext. Es werden weiter Hintergründe erklärt, Geschehnisse zusammengefasst, Charakter intensiver beleuchtet und neue, sehr spannende Figuren eingeführt, die für sich alleine Stoff für ein eigenes Buch gäben. Im Laufe des Buches zieht das Erzähltempo wieder an, bis es einen fulminanten Zwischenabschluss findet, der mich als Leser erwartungsvoll auf den Abschluss der Trilogie warten lässt.

Auch in "Gegen die Zeit" weiß Bernd Perplies mit seinem höchst anschaulichen und sehr lebendigen Erzählstil zu begeistern. Das Wort "Kopfkino" bekommt eine völlig neue Bedeutung, hat man die Möglichkeit, einen Bernd Perplies Roman zu lesen. Abgerundet wird das Vergnügen durch die Zeitangaben über den einzelnen Abschnitten, die einem eine Art "Echtzeit-Lesen" vermitteln, sowie den Zeitungsmeldungen über den Kapiteln, die dafür sorgen, dass man auch den Blick eines Normal-Bürgers und Unwissenden auf die seltsamen, weil magischen, Geschehnisse wahr nimmt.

Nach dem ich auch den 2. Teil der "Magierdämmerung"-Trilogie förmlich verschlungen habe, warte ich nun ungeduldig auf den abschließenden Teil dieser fulminanten Serie. Unbedingt lesen!

Zum Hörbuch

Die ungekürzten Hörbuchausgaben von Bernd Perplies "Magierdämmerung"-Trilogie werden von Oliver Siebeck vorgetragen. Der Sprecher, der u.a. auch Jennifer Fallons "Gezeitensaga", Terry Goodkins "Das Schwert der Wahrheit"-Saga oder die "Taeran"-Serie von Bernd Perplies meisterlich auf Hörbuch gebannt hat, ist wahrlich kein ungeübter Sprecher.

Ich finde, dass Oliver Siebeck seinen ganz eigenen Vortrags-Stil hat, der leicht wiederzuerkennen ist, der aber doch auch immer wieder neue stimmliche Nuancen hinzuzufügen weiß, um eine Geschichte unverwechselbar zu machen.

Seine angenehme, ruhige und entspannte Vortragweise ist nur einer der Vorzüge, die ich an ihm als Sprecher schätze. Auch Oliver Siebecks - in genau dem richtigen Maße - zurückhaltend betonte Stimme, die nur leicht in den Höhen und Tiefen (je nach Charakter) variiert, empfinde ich einfach als perfekt. Keine Übertreibung, aber doch so viel Nachdruck, dass der Eindruck von Originalität der einzelnen Charaktere verbleibt.

Mir hat das Lesen der Bücher sehr viel Spaß gemacht, doch das Plus eines Oliver Siebecks und dazu der Genuss zum „Lauscher“ werden zu dürfen, finde ich sogar noch besser!