Rezensionen

Nicoles Bewertung 03 05 Sterne.png

Es scheint als hätte der Familienfluch der Carlisles wieder einmal zugeschlagen, als das männliche Familienoberhaupt plötzlich und unerwartet in den Armen von Lady Kilby Fitchwolf, nach einer Herzattacke sein Leben aushaucht. So wird Fayne Carlisle nun der neue Duke und ab diesem Zeitpunkt umschwärmen ihn die Frauen noch eine Spur mehr, als zuvor.
Natürlich kommt Fayne das ganz recht, gilt er doch als genauso zügellos und verrucht wie sein Vater. Als er jedoch Lady Kilby persönlich begegnet, ist er mehr als fasziniert von der schönen Frau und kann insgeheim seinen Vater gut verstehen, dass dieser anscheinend ein intimes Verhältnis zu ihr unterhielt.

Immer wieder forciert Fayne Begegnungen zwischen Lady Kilby und ihm, umwirbt sie, doch Lady Kilby bleibt stur und weigert sich, denn sie plagen ganz andere Sorgen. Nach dem Unfalltod ihrer Eltern, verhält sich ihr Halbbruder sehr seltsam und ängstigt sie zu Tode. Er behauptet, Kilby wäre nicht seine leibliche Schwester und nähert sich ihr in unziemlicher Weise.
Daher hält sich Kilby nun in London auf, um mehr darüber herauszufinden, ob an der Behauptung ihres Bruders etwas Wahres ist. Doch ihre Nachforschungen stellen sich als sehr gefährlich heraus.
Kann Fayne sie beschützen?

Nachdem Faynes Schwester Fayre bereits im ersten Teil der Carlisle Reihe mit Maccus Brawley, den Mann fürs Leben fand, ist es nun an Fayne sesshaft zu werden. Im Gegensatz zu seiner Schwester ist Fayne jedoch ein ganz anderes Kaliber.Ein Schürzenjäger par excellent, der sich für unwiderstehlich hält, denn die Frauenwelt liegt ihm dank seines guten Aussehens zu Füßen. Fayne umgibt sich mit einigen Freunden, die genau den gleichen Ruf genießen wie er.

Und das ist auch ein kleines Manko, denn Fayne ist einfach kein Sympathieträger, was sich auch im Laufe des Buches nicht wirklich ändert. Seine herablassende Art war mir eine Spur zu dick aufgetragen und diverse Dialoge seiner Freunde fand ich einfach sehr derb und unpassend geschrieben. In dieser Hinsicht hätte die Autorin mehr aus ihrer Story machen können, doch abgesehen davon ist auch dieser zweite Teil gut geschrieben.

Lady Kilby ist eine junge Frau in Nöten, die nicht wirklich auf einen Mann gewartet hat, der ihr ständig amouröse Avancen macht. Sie weist Fayne des öfteren in seine Schranken, allerdings für meinen Geschmack nicht nachdrücklich genug bzw. sie gibt zu schnell nach und bringt sich recht oft in kompromittierende Situationen.

Trotzdem ist das Buch interessant. Die Rahmenhandlung bietet einige spannende Momente, denn ein Mörder hat es auf Kilby abgesehen, da ihm ihre Nachforschungen nicht gefallen. Die Sache mit Kilbys Bruder sorgt ebenfalls für genug "Aufreger-Potential".

Die Liebeszenen in dem Roman sind wie auch im ersten Teil der Autorin recht "hot" und es gibt auch ein Wiedersehen mit Haupt und Nebenfiguren des ersten Bandes, was mir sehr gut gefiel.