Rezensionen

Simones Bewertung 04 Sterne.png

„Salat muss durchs Kaninchen“  ist die Fortsetzung der Geschichte der beiden Freundinnen Silke und Maja, die man als LeserIn bereits in „Schokolade ist auch nur Gemüse“ kennengelernt hat. Der Folgeroman lässt sich allerdings auch problemlos wie ein „Stand Alone“ lesen. Maja und Silke leben nun in einer WG zusammen und haben mit turbulenten Alltagssorgen zu kämpfen. Beide führen eine Fernbeziehung und ihre Freunde haben auch schon Kinder. Da ist allerhand Chaos vorprogrammiert…

Gut gefallen hat mir, dass die Situationen der beiden Freundinnen wie aus dem Leben gegriffen erscheinen; man kann sich gut beim Lesen in alles hineinversetzen und auch die unterschiedlichen Perspektiven der beiden Frauen, aus deren Sicht die Geschichte abwechselnd in Ich-Form erzählt ist, schön nachvollziehen. Die Geschichte ist abwechslungsreich erzählt, auch die Kinder der Partner von Silke und Maja tragen zu einigen bunten  Anekdoten in der Handlung bei.

Der Schreibstil des Autorinnenduos liest sich angenehm und flüssig. Der Frauenroman bietet gute solide Unterhaltung  und hat mir ein paar schöne Stunden auf der Couch beschert.

Angezogen an diesem Roman hat mich der Titel, der in den Blick fällt, und das wunderschöne Cover. Sehr modern, aber auch nett anzusehen, einfach optimal, wie so viele Umschlaggestaltungen von „Amelie“.

Ich freue mich auf weitere Romane des Autorinnenduos.

Kurz gefasst: Lebensnaher Frauenroman, der beim Lesen zum Schmunzeln (und Nicken) einlädt ;-).