Rezensionen

Ankes Hörbuch Bewertung 03 05 Sterne.png

Ich finde es unheimlich schwierig Lissa Prices "Starters" zu beurteilen. Denn zum einen hat mir die spannende Grundidee, der anschauliche und fesselnde Erzählstil und Wendungen (für die es allerdings kaum Erklärungen gibt) richtig gut gefallen.

Zum anderen jedoch haben mich die "Kleinmädchenträume" von "super schön" und "super reich" doch ziemlich genervt; vor allem, weil das für mich nicht, mit dem Charakter der starken und klug vorgehenden Beschützerin Callie vereinbar war.

Ja, es ist richtig, dass Callie noch jung ist und sie wird sich deswegen wahrscheinlich leicht von einem hübschen Gesicht und - zugegebenermaßen viel - Geld beeindrucken lassen. Aber dass sie kopflos, völlig selbstvergessen und verliebt im siebten Himmel eine Auszeit von der Realität nimmt, während ihr kleiner Bruder, nach wie vor in Not ist, passt für mich einfach nicht.

Der Eindruck der ersten 3 Hörstunden war der, dass die Autorin mit aller Macht eine romantische Liebesgeschichte unterbringen will. Die schön/schöner, und romantisch/romantischer sein sollte. Eine Art "Pretty Woman Apokalypse" für Teens.

Und obwohl sich das alles am Ende als eine Fehlinterpretation meinerseits der Situation herausstellte, konnte ich doch den einmal gefassten kitschigen und albernen Eindruck dessen nicht mehr vollkommen abschütteln.

Den zweiten Anlauf, des ungekürzten Hörbuches, habe ich mit etwas Abstand zum ersten genommen. Und obwohl auch weiterhin viele grundsätzliche Detail-Fragen ungeklärt bleiben, so wurde die Geschichte doch nun actionreicher und fesselnder und mündete gar in ein recht fulminantes und nicht wenig überraschendes Ende.
Vor allem aber zeigt die Hauptprotagonistin Callie wieder was sie leisten kann und wie klug sie ist.

Ich stelle mir vor, dass jüngere Hörer sich bestimmt genauso wie Callie von "schön und reich" angesprochen fühlen werden und sich von der Autorin verführen lassen, zusammen mit ihr vom perfekten Prinzen zu träumen - bevor es ans Aufwachen geht. Meinen Respekt vor denen, die den Plot von Anfang an durchschauen.

Älteren Hörern, die, wie ich, von dem "schön und reich" genervt sind, kann ich nur empfehlen bis zum Ende zu hören und bis dahin immer daran zu denken, dass nichts ist, so wie es scheint.

Was auch genau der Punkt war, den die Autorin, meiner Meinung nach, vermissen lässt. Sie lullt den Hörer ein - was zweifellos ihr gutes Recht ist - und unterlässt es Verdacht zu wecken und dem Hörer so eine Chance zu geben, die richtigen Fragen zu stellen, nur um dann mit einer Wendung auftrumpfen zu können.
Nicht besonders geschickt gemacht, wie ich finde.

Annina Braunmüller ist eine tolle Sprecherin, keine Frage. Doch leider verstärkt sie für mein Empfinden noch all das, was ich bisher kritisiert habe. Mit ihrer manchmal etwas zu übertriebenen Betonung, die Erstaunen, Schrecken oder Ähnliches ausdrücken soll, verstärkt sie den Eindruck einer oberflächlichen und naiven Callie und wird damit dem Charakter der Figur nicht gerecht.

Kurz gefasst: Eine durchaus spannend und fesselnd erzählte Geschichte, die leider zu viele Fragen offen lässt und mit ihren Wendungen, die den Hörer eigentlich in Überraschung versetzten sollten, glatt überfährt.