Rezensionen

Nicoles Bewertung 04 05 Sterne.png

Zunächst glaubt die Presse an einen schlechten Scherz, als sie ein anonymes Schreiben zugespielt bekommt, das, einer Schatzkarte gleich, drei versteckte Hinweise, markiert mit drei roten Kreuzen, aufweist und schickt daher; für alle Fälle; nur ihren Praktikanten mitten im Winter auf ein abgelegenes Fabrikgelände.

Patrick findet nach längerem Suchen dann auch tatsächlich drei ominöse Behälter, die einen tiefgefrorenen Inhalt aufweisen. Patrick und sein Chef glauben zunächst, es handle sich bei den sterblichen Überresten um Schlachtabfall, doch die Polizei, die, nachdem Patrick zusammen mit einem Kollegen nochmals vor Ort war um Photos vom Gelände zu schießen, informiert wird, findet schnell heraus, dass es sich um drei menschliche Herzen in den Behältern handelt. Die Ermittlungen laufen zunächst recht schleppend an, mögliche Spuren wurden fahrlässig von Patrick und seinem Kollegen beim fotografieren verwischt, doch die mittlerweile freiberufliche Journalistin Lara Birkenfeld wird ebenfalls von ihrem guten Bekannten und Freund Jo, der bei der Zeitung arbeitet, aufmerksam gemacht auf den Fall und da sie den Psychiater Dr. Mark Grünthal zu ihrem engsten Freundeskreis zählt, bittet sie diesen darum ihr zu helfen. Mark fürchtet, dass es einen Zusammenhang zwischen einem bereits viele Jahre zurück liegenden Dreifachmord und den jetzigen Taten geben könnte und unterstützt Lara wo er nur kann. Doch längst ist er ebenfalls ins Visier des Killers geraten…

Claudia Puhlfürsts Serie um Lara Birkenfeld geht in die bereits vierte Runde. Doch obwohl mir die drei Vorgängerbände nicht bekannt waren, kam ich sehr gut in die Story hinein, da die Autorin ihre Leser im Laufe des Romans mit ausreichenden Informationen über ihre Serienheldin und die wichtigsten Nebenfiguren versorgt.

„Das sechste Herz“ beginnt gleich in äußerst spannender und gruseliger Atmosphäre und auch im Laufe der Geschichte hält Claudia Puhlfürst den Spannungsbogen konstant oben; selbst wenn man relativ schnell erfährt, wer für die jüngsten Morde verantwortlich ist. Die Suche nach einer weiteren Person ist es, die diesen Fall so knifflig und wie ich finde psychologisch genial ausgetüftelt, macht und man kann diesen Psychothriller kaum zwischenzeitlich aus der Hand legen.

Dennoch, eine Warnung sollte ausgesprochen werden an etwas zarter besaitete Leser, denn die Autorin drückt sich sehr klar, präzise und deutlich aus, wenn sie gewisse Taten, die der Killer ausführt, beschreibt und man sollte keinen schwachen Magen haben. Man bekommt es hier keineswegs mit einem gemütlichen Regionalkrimi zu tun, sondern mit einem stellenweise knallharten, eiskalt servierten Psycho-Schocker, der selbst mich, die auch mal gerne einen Val McDermid Roman liest (Tony Hill Reihe) ziemlich aufgewühlt hat.

Kurz gefasst: „Das sechste Herz ist nichts für schwache Gemüter- Ein intelligenter Psycho-Schocker, der den Leser um seine Nachtruhe bringen wird!“