Rezensionen

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Für Anthony Bridgerton ist es Zeit zu heiraten und Nachwuchs zu zeugen. Viel Zeit bleibt ihm nicht mehr. Er ist davon überzeugt, dass er, wie auch sein geliebter Vater, jung sterben wird.

So ist ihm auch wichtig, dass Liebe keine Rolle in seiner Ehe spielen soll. Er möchte seine zukünftige Ehefrau ohne ein starkes Gefühl für ihn zurücklassen und auch seinerseits, der Einfachheit halber, keine Gefühle für sie hegen.

Die Schönheit der Saison, Edwina Sheffield, scheint genau die richtige Anwärterin dafür zu sein, denn Anthony hat bei ihr keine Angst, sich 'aus Versehen' in sie zu verlieben. Ganz anders verhält es sich mit Edwinas Schwester Kate.

Die ältere Kate, achtet streng darauf, mit wem sich Edwina einlässt und auf keinen Fall, mit so einem Weiberhelden wie Bridgerton. Und Edwina hört nur zu gerne auf den verlässlichen Rat ihrer Schwester. Der Weg zu Anthonys Braut geht also nur über ihre kratzbürstige Schwester.

Und ganz gegen seinen Willen ist Anthony fasziniert von Kate. Und obwohl Anthony Edwina den Hof machen müsste, so hält er doch immer wieder Ausschau nach Kate. Bis die Beiden in einer verfänglichen Situation auf einer Landpartie erwischt werden und nur ein Weg offenbleibt, nämlich der zu heiraten.

Wie schon die Geschichte von Daphne und Simon, habe ich auch diesen 2. Teil der Brigertons, 2020 zum Erscheinen der gleichnamigen Netflix-Serie, wiederholt gelesen. Doch anders als beim 1. Teil, kann ich für den 2. Teil meine damalige Rezension Wort für Wort so stehen lassen.

Ich schrieb damals: als erklärter Fan der Mira Covergestaltung von Julia Quinns Büchern habe ich mir auch „Wie verzaubert man einen Viscount?“ als ein Re-reading gegönnt. Und hier hat sich auch wieder einmal gezeigt, wie sehr sich, ich kann hier natürlich nur für mich sprechen, der Lesegeschmack von Zeit zu Zeit verändert.

Dabei ist es interessante zu lesen, dass meine Einschätzung beim Ersten lesen der Geschichte eine etwas andere war: während ich bei der Cora Ausgabe vom November 2003 noch der Meinung war, dass die Geschichte ein wenig zu dick aufgetragen sei, da die Autorin beide ihrer Hauptprotagonisten mit diversen Phobien ausgestattet hat; wobei es doch wohl ausgereicht hätte nur eine Figur damit zu belasten; hat sich das gewandelt und es wurde für mich beim erneuten Lesen nahezu bedeutungslos.

Heute, wie beim Erstellen der damaligen Rezension, habe ich mich beim Lesen einfach nur amüsiert. Denn sowohl Kate als auch Anthony sind einfach nur grandios und ich habe jedes Wort genossen, mit dem sie sich in gegenseitigen Wortduellen gemessen haben.

Aber nicht nur die Hauptfiguren haben mir gefallen, sondern jede auch noch so kleine Nebenrolle, inbegriffen Kates Hund Newton, sind einfach nur wunderbar beschrieben und haben mir zusätzliche Freude beim Lesen bereitet. Ganz zu schweigen von den köstlichen „Abenteuern“ die Anthony in Kates Gesellschaft erdulden muss; ob es sich dabei um einen rosa Krocketschläger oder ein Bad in einem öffentlichen Brunnen handelt.

Kurzgefasst: Ich bleibe also bei meinem Fazit. Die Brigdertons sind ein must read, und besonders Anthonys und Kates Geschichte ist immer wieder ein vergnügliches Re-reading.

Chris' Bewertung 04 Sterne.png

Im Alter von 29 Jahren beschließt Anthony Bridgerton, dass es Zeit ist sich zu verheiraten. Da er eine Vernunftehe wünscht, bespricht er sich mit seinen jüngeren Brüdern Benedict und Colin. Sie schlagen ihm die hübsche, aber arme Debütantin Edwina Sheffield vor. Edwina entspricht auch völlig Anthonys Vorstellungen einer passenden Gefährten. Und er bezweifelt, dass er sich jemals in sie verlieben könnte. Doch Edwina hat eine ältere Schwester. Und die ist gar nicht begeistert von Anthonys Interesse.

Kate Sheffield ist eine hingebungsvolle Schwester und sie würde alles tun, damit ihre jüngere Halbschwester Edwina einen guten und verlässlichen Mann bekommt. Doch Anthony hält sie für einen gewissenlosen Schürzenjäger. Und schon bei ihrer ersten Begegnung lässt sie ihn das spüren. Kate ist zwar keine Schönheit wie ihre Schwester und ihre Zunge ist als äußert scharf zu bezeichnen, doch Anthony fühlt sich zu Kate hingezogen. Obwohl er doch eigentlich um die Schwester werben will.

Der Roman ist sehr flüssig geschrieben und amüsant zu lesen. Die Protagonisten liefern sich immer wieder witzige Wortgefechte, ohne dass die Geschichte oberflächlich oder banal wird. Besonders Kates übergewichtiger Corgie sorgt für so manch unterhaltsame Szene, die seine Besitzerin in Verlegenheit stürzt.

Kate ist auch eine äußerst liebenswürdige Protagonistin, die das Herz am rechten Fleck hat. Man nimmt ihr die Sorge um die geliebte Schwester sofort ab. Sie ist ehrlich und offen und irgendwann kann sie sich eingestehen, dass sie Anthony gerne für sich selbst haben würde. Doch kaum gibt sie Anthony ‘ihren Segen’, passiert etwas Unvorhergesehenes und eine Ehe zwischen Kate und Anthony ist unausweichlich.

Anthony hingegen ist ein etwas sperriger Charakter. Sehr pflichtbewusst, freundlich und bemüht. Aber der frühe Tod seines geliebten Vaters hat Anthony sehr geprägt. Und wieso er auch glaubt er müsse ebenfalls jung sterben. Das ist auch der Grund wieso er sich eine Vernunftehe wünscht und gegen die Anziehung und Zuneigung zu Kate kämpft.

Dieses ‘Trauma’ ist auch der Grund, wieso ich dem Roman nicht die volle Punktanzahl geben kann und will. Wie sich ein erwachsener und gebildeter Mann so einen Unfug einreden kann, ist mir einfach unbegreiflich. Und besonders zum Schluss war diese Selbstgeiselung schon etwas nervig. Dennoch hat mir die Geschichte sehr gut gefallen und sie ist meiner Meinung nach eine der besten Geschichten der Reihe.

Kurz gefasst: Ein fast perfekter Regency, der mich wirklich oft zum Lachen gebracht hat.