Rezensionen

Ankes Bewertung 03 Sterne.png

Nach vielen Jahren im Ausland ist Euphemia Marlington zurück in England. Besonders glücklich ist sie damit nicht. Der ton ist fasziniert von ihren Geheimnissen und ihr Vater will sie unbedingt an den Mann bringen, um so den Schandfleck, den Mia für ihn darstellt aus seinem Leben zu tilgen.

Denn Mia wurde mit 14, auf einer Seereise nach Rom, von Barbaresken-Piraten entführt und im Oran an den Harem des Sultans verkauft. Erst der Tod von Baba Hassan und der folgende Krieg seiner Söhne, einer davon Mias Sohn, Jibril, macht ihr die Flucht möglich. Diese tritt sie jedoch nur widerstrebend an, da ihr Sohn sich entschieden hat, weiter im Oran um sein zerfallendes Erbe zu kämpfen.

Mia entscheidet sich den skandalumwitterten Marquess of Exley, Adam de Courtney zu heiraten; der sie, so ihre Hoffnung, schnell auf dem Land vergessen und seine Leben in der Stadt weiterverfolgen soll, damit sie heimlich zurück zu ihrem Sohn kann - dessen Existenz sie verheimlicht.
Aber auch Adam hat seine Geheimnisse und Probleme, die er für sich behält. Selbst als er sich in Mia verliebt und die Hoffnung in ihm erwacht, dass er nach zwei unglücklichen Ehen, nun endlich eine Verbindung eingegangen ist, die in glücklich macht.

„Ein geheimnisvoller Marquess“, ist der 1. Teil der „Outcast/Verlorene Herzen“-Serie der Autorin Minerva Spencer. Die weiteren Teile widmen sich dem Captain, der Mia zur Flucht verholfen hat, Hugh Redvers, Baron Ramsey und seinem 1. Maat, Captain Martin Bouchard, der später ebenfalls als Captain zur See fährt.
Und eigentlich ist es auch genau das war mir an diesem Roman am besten gefallen hat, seine ungewöhnliche Geschichte, die auf historischen Hintergründen basiert und die Hauptcharaktere aller 3 Teil miteinbezieht; die Autorin beschreibt, im Anschluss an den Roman, kurz die geschichtlichen Hintergründe.

Erfreulich fand ich auch, dass, nach meinem Eindruck, die Geschichte sorgfältig ins Deutsche übersetzt wurde, was mir dieser Tage eher selten begegnet. Wenn ich auch über das Betragen der Charaktere gestolpert bin, der Erzählstil war flüssig und angenehm zu lesen.  Denn mit den überdramatischen Charakteren bin ich überhaupt nicht zurechtgekommen.

Die Figuren erinnerten mich an die Lese-Abenteuer aus dem Beginn meiner historischen Liebesroman-Lese-Laufbahn, als Liebesromane noch beinahe ausschließlich auf dumme kleine Missverständnisse und Geheimnisse aufgebaut waren, die man hätte bereits zu Anfang aus der Welt schaffen können und der Geschichte damit die Möglichkeit hätte geben, sich auf andere, natürlichere Art zu entwickeln. So blieb es nicht aus, dass mir Mia und Adam, so spannend ich ihre Schicksale auch fand, schnell auf meinen Lese-Nerv gedrückt haben.

Da bereits abzusehen ist, dass sich auch die Hauptfiguren der Folgeteile nicht gefälliger, sondern genauso arrogant verhalten werden, bin ich unsicher, ob ich die Serie weiterlesen sollte. Andererseits sind die Hintergründe der Geschichte und die Schicksale ihrer Figuren schon eine Lese-Reise wert.

Kurzgefasst: eine abenteuerliche Geschichte - mit sperrigen Charakteren, die sich dramatisch in Szene werfen, wo doch eigentlich zwei Sätze zur Klärung der Verhältnisse ausgereicht hätten.