Rezensionen

Ankes Bewertung 05 Sterne.png

Jeremy Brett’s Sherlock Holmes war für eine mich Offenbarung! Denn mit einem Mal wurde aus der geschlechtslosen Figur eines eher durchschnittlichen Mannes, sieht man von seinem Genie einmal ab, ein faszinierender und anziehender Charakter.

Einem Charakter, der manchmal fast unverschämt arrogant ist, aber doch sympathisch wirkt, mit dem man mitleidet und dessen Energie elektrisierend wirkt. Diese Wirkung tritt immer dann auf, wenn ihn die Lösung eines Falles gepackt hat und er seine elegant überhebliche Entspanntheit ablegt und zum Wirbelwind wird, dem man kaum folgen kann.

Die Serie lebt weniger durch seine Kriminalfälle, sondern durch das Agieren der Freunde (Sherlock Holmes und Dr. Watson) untereinander und der ausdrucksstarken Darstellungen von Jeremy Brett - die eher im Detail als in großen Gesten und Worten liegt - und David Burkes, bzw. Edward Hardwicke - die als Dr. Watson, einen einfühlsamen, klugen, interessierten und vor allem gleichberechtigte Partner abgeben.

Der beißende, manchmal geradezu beleidigend (ehrliche) Humor zieht sich durch alle Folgen und die, auf deren Wellenlänge er liegt, werden sich, mit Sicherheit köstlich damit amüsieren.

Für mich ist Jeremy Brett der bisher unerreichte und einzig wahre Sherlock Holmes. So und nicht anders habe ich ihn mir beim Lesen der Bücher von Conan Arthur Doyle vorgestellt. Absolut empfehlenswert!